Zockende Indianer

"Würfel" der amerikanischen Ureinwohner. Sie haben nur zwei gekerbte Seiten. Wer die Hölzchen in der richtigen Reihenfolge warf, gewann. (Foto: J. W. Ives and G. Yanicki, University of Alberta)

Homo ludens - der spielende Mensch. Das Zocken scheint uns schon immer im Blut zu liegen. Das zeigt jetzt auch ein Aufsehen erregender Fund in einer Höhle im US-Bundesstaat Utah. Dort muss sich vor rund 800 Jahren eine Art Casino befunden haben, in dem die Indianer ihrer Spielleidenschaft frönten.

Man kann sie als echte Spiel-Höhle bezeichnen - die Promontory-Höhle am Ufer des Großen Salzsees in Utah. Dort lebten seit dem 5. Jahrhundert zunächst die Fremont, im 12. Jahrhundert wanderten aus dem Norden die Promontory ein. Die gemeinsamen Nachfahren beider Volksstämme sind die Navajo und Apachen. Deren Promontory-Ahnen hatten sich in dem Höhlensystem an den Ufern des Sees niedergelassen. Und in dem 160 Quadratmeter großen Hauptraum, in dem rund 100 Menschen um ein riesiges Feuer herum Platz fanden, haben Archäologen jetzt eine faszinierende Entdeckung gemacht: Sie gruben Tausende Spielutensilien aus, mehr als an irgendeiner anderen Fundstelle in Nordamerika.

Lauter Spielzeug für Erwachsene

Die Forscher fanden Würfel, Stöckchen, Ringe und Schuhe - mit denen ebenfalls gespielt wurde -, und sie vermuten, dass noch unzählige weitere Artefakte im Boden schlummern. Doch was spielten oder um was spielten die Indianer? Offenbar hatten die Promontory ein breites Repertoire an Glücksspielen. Am beliebtesten war dabei offensichtlich das Würfeln, erklärt Archäologie-Autorin Angelika Franz im Septemberheft von bild der wissenschaft. Beispielsweise ermittelten die Frauen auf diese Art und Weise unter sich, wer besonders unangenehme Arbeiten wie etwa Wasserschleppen verrichten musste.

Besonders beliebt bei den Männern war dagegen das Mokassin-Spiel - eine Mischung zwischen Poker und Hütchenspiel. Und: Natürlich spielte man zum Vergnügen, es ging aber auch um die Auswahl von Heiratskandidaten und sogar um Krieg und Frieden bei Verhandlungen mit fremden Stämmen. Wie das alles genau vor sich ging und welch seltsam anmutende Bräuche bei der Zockerei gepflegt wurden, lesen Sie im Detail in der bild der wissenschaft.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe