Krieg und Frieden

Im 5. Jahrhundert nach Christus entstand im Titicaca-Becken einer der ersten Staaten in den Zentral-Anden. Die Entwicklung bis dahin war allerdings steinig und dauerte über 1.000 Jahre, legen Untersuchungen von Wissenschaftlern der Universität in Los Angeles jetzt nahe. Entscheidend für seine Bildung war demnach nicht ein einzelnes, über Jahrhunderte dominierendes Zentrum, sondern die stetige Weiterentwicklung von wirtschaftlich und politisch stabilen Systemen.
Im Titicaca-Becken, das heute zu Peru und Bolivien gehört, lebten schon vor etwa 2.500 Jahren hoch entwickelte Kulturen. Die natürlichen Voraussetzungen dort waren günstig, so dass vielfältige landwirtschaftliche, wirtschaftliche und in der Folge auch ausgeprägte politische Strukturen entstanden. Aus Ausgrabungen schließen die US-Wissenschaftler nun, dass es eine stetige Entwicklung von diesen lokalen, gut vernetzten Stammeskulturen aus der Zeit des vierten und fünften Jahrhunderts vor Christus hin zu immer großräumigeren Bezirken und schließlich einem der ersten Staaten der zentralen Anden, der etwa im 5. Jahrhundert nach Christus entstand, gegeben haben muss.

Laut den archäologischen Funden wuchs die Bevölkerung etwa um 400 vor Christus im nördlichen Titicaca-Becken stetig an. Die kleinen, circa 20 bis 25 Kilometer voneinander entfernten Zentren traten dabei zunehmend in Konkurrenz. Mit steigender Unzufriedenheit in der Bevölkerung nahmen auch Konflikte und Kriege zwischen einzelnen Handelspartnern zu. Stärkere Regionen vereinnahmten schwächere, aus vielen kleinen Zentren wurden immer weniger größere. Im ersten Jahrhundert nach Christus dominieren schließlich nur noch zwei Siedlungen: Taraco und Pukara.

Funde aus Taraco lassen auf einen hohen Lebensstandard und eine große politische Bedeutung schließen: hochwertige Werkzeuge und Geräte ? vielfach aus widerstandsfähigem, glasartigem, meist schwarzem Obsidian, aber auch aufwendig verzierte Keramik. Ein großes Feuer, vermutlich Ende des 2. Jahrhunderts, zerstörte das Zentrum jedoch fast vollständig. Laut den US-Forschern brannten die Mauern aus Lehm nahezu restlos ab, zuvor mehrfach recycelte Holzbalken konnten nicht mehr wiederverwendet werden. Eine derartiges Ausmaß an Zerstörungen ist nur von feindlichen Angriffen bekannt. Die Vermutung der Wissenschaftler: Die Nachbarregion Pukara zerstörte das konkurrierende Zentrum. Dafür spricht zum einen ein auffälliger Bedeutungszuwachs Pukaras etwa zur Zeit des großen Feuers. Zum anderen fanden die Archäologen für Pukara typische Erzeugnisse in dem offenbar nur spärlich wiederaufgebauten Tacara ? die Flammen löschten buchstäblich die Bedeutung der Siedlung aus.

In den folgenden drei Jahrhunderten dominierte Pukara den nördlichen Teil des Titicaca-Beckens. Im 6. Jahrhundert wurde das Zentrum dann von Tiwanaku vereinnahmt, das sich in einem ähnlichen Prozess im südlichen Teil des Beckens durchsetzen konnte ? einer der ersten Staaten mit ausgeprägter kultureller, wirtschaftlicher und politischer Struktur der zentralen Anden war entstanden.

Die Studie belegt also, dass der Bildung von Staaten nicht ? wie bis vor 30 Jahren mehrheitlich angenommen ? einzelne dominierende Zentren vorausgehen, sondern ein steter Wechsel von Handels- und Machtbeziehungen. Gut organisierte und politisch und wirtschaftlich stabile Regionen können sich offenbar auf Dauer durchsetzen und schwächere Regionen unter sich vereinen. Hinweise auf ähnliche Prozesse fanden Wissenschaftler auch in Mittelamerika und an der Nordküste des heutigen Perus.
Charles Stanish und Abigail Levine (Universität Los Angeles, Kalifornien): PNAS, doi: 10.1073/pnas.1110176108

wissenschaft.de ? Marion Martin


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe