Archäologie

Die Pest kam schon in der Steinzeit nach Europa

Die Pest kam schon in der Steinzeit nach Europa

Schon vor 4800 Jahren waren Menschen in Europa mit der Pest infiziert, wie Genanalysen jetzt belegen. Wahrscheinlich wurde der Erreger damals mit einwandernden Steppennomaden aus Asien eingeschleppt.

weiter
Eiszeitliche

Eiszeitliche "Venus" in Sachsen-Anhalt entdeckt

Die "Venus vom Hohle Fels" hat Zuwachs bekommen: In Sachsen-Anhalt entdeckten Archäologen die Fragmente einer 34.000 Jahre alten Frauenfigur, die damit zu den ältesten bekannten Darstellungen des Menschen gehört.

weiter
Rekord-alte Zeugnisse der Weinherstellung

Rekord-alte Zeugnisse der Weinherstellung

Vor Jahrtausenden enthielten diese Gefäße Wein: Forscher haben Keramikfunde aus Georgien als die nun ältesten bekannten Zeugnisse der Weinherstellung identifiziert.

weiter

Dreidimensionaler Einblick in ägyptische Mumie

Seine letzten Geheimnisse offenbart Nesperenhub, ägyptischer Hohepriester etwa 800 Jahre vor Christus, nun britischen Forschern. Ohne den Sarkophag zu öffnen, durchleuchtete der Ägyptologe John Taylor die gut erhaltende Mumie mit einem modernen Computer-Tomographen. Die Daten aus den insgesamt 1500 optischen Schnitten setzte er zu einem dreidimensionalen Modell zusammen, berichtet das Online-Portal NatureUpdate.

weiter

Äpypter benutzten Make-Up aus bleihaltigen Stoffen

Die Schminke der alten Ägypter bestand aus bleihaltigen Stoffen, die zermahlen, gesiebt und wahrscheinlich auch am Feuer gehärtet wurden. Das berichtet ein ungarisch-französisches Forscherteam im "Journal of Applied Physics" (Ausg. 91, Bd. 4). Die Wissenschaftler hatten mit Unterstützung des Kosmetikkonzerns L'Oréal viertausend Jahre altes Make-Up aus Ägypten untersucht, das im Louvre-Museum in Paris aufbewahrt wird.

weiter

Universität Leipzig stellt den weltweit größten medizinischen Papyrus aus

Der größte bisher entdeckte medizinische Papyrus aus dem antiken Ägypten stellt die Universität Leipzig ab dem 14. Februar aus. Anschließend wird der sogenannte Ebers-Papyrus wieder für eine unbestimmte Zeit in den Archiven verschwinden, um den Erhalt des Dokumentes zu garantieren, teilt die Universität mit.

weiter

9.000 Jahre alte Spuren einer versunkenen Kultur in Indien entdeckt

Im westindischen Golf von Cambay haben Meereswissenschaftler des National Institute of Ocean Technology Spuren einer 9.000 Jahre alten Kultur gefunden. Wie "BBC News" berichtet, sind die Wissenschaftler durch akustische Abbildungen des Meeresgrundes auf mögliche versunkene Bauten gestoßen, die zur Harappa-Kultur gehören könnten. Diese Kultur gilt als die älteste des indischen Subkontinents.

weiter

Das verschwundene Volk der Hethiter: anlässlich der Ausstellung in Bonn jetzt Thema in DAMALS

Sie hatten 1000 Götter, riesige Bibliotheken, die größte Stadt der damaligen Welt ? und verschwanden plötzlich. Anlässlich der Ausstellung "Die Hethiter ? Das Volk der 1000 Götter" in der Kunst- und Ausstellungshalle in Bonn, widmet die Zeitschrift DAMALS ihr Februar-Heft den Hethitern.

weiter

Rätselhafte Elfenbeinstatue gehörte zu König Midas? Thron

Seit 1939 bei Delphi eine kleine Löwenbändiger-Statue aus Elfenbein gefunden wurde, diskutiert die archäologische Fachwelt über die Zugehörigkeit dieses antiken Kunstwerks. Jetzt hat ein amerikanischer Archäologe Belege dafür präsentiert, dass der Löwenbändiger zum Thron von König Midas aus dem 8. Jahrhundert v. Chr. gehörte. Seine Ergebnisse trug der Forscher auf der 103. Jahrestagung des "Archaeological Institute of America" in Philadelphia vor.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der italienische Ökologe und Insektenforscher Gianumberto Accinelli erklärt Dominoeffekte in der Natur kindgerecht und mit einer Prise Humor. Sein Sachbuch ist Wissensbuch des Jahres 2017 in der Kategorie Perspektive.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe