Archäologie

Die Pest kam schon in der Steinzeit nach Europa

Die Pest kam schon in der Steinzeit nach Europa

Schon vor 4800 Jahren waren Menschen in Europa mit der Pest infiziert, wie Genanalysen jetzt belegen. Wahrscheinlich wurde der Erreger damals mit einwandernden Steppennomaden aus Asien eingeschleppt.

weiter
Eiszeitliche

Eiszeitliche "Venus" in Sachsen-Anhalt entdeckt

Die "Venus vom Hohle Fels" hat Zuwachs bekommen: In Sachsen-Anhalt entdeckten Archäologen die Fragmente einer 34.000 Jahre alten Frauenfigur, die damit zu den ältesten bekannten Darstellungen des Menschen gehört.

weiter
Rekord-alte Zeugnisse der Weinherstellung

Rekord-alte Zeugnisse der Weinherstellung

Vor Jahrtausenden enthielten diese Gefäße Wein: Forscher haben Keramikfunde aus Georgien als die nun ältesten bekannten Zeugnisse der Weinherstellung identifiziert.

weiter

2000 Jahre altes Gehirngewebe in Japan entdeckt

Wissenschaftler haben in Japan gut erhaltenes Gehirngewebe in drei Schädeln aus dem 2. Jahrhundert nach Christus gefunden. DNA-Analysen sollen über den Ursprung dieser Menschen, deren Krankheiten und physische Merkmale Auskunft geben, berichtet Takao Inoue, Anatomieprofessor an der Tottori University School of Medicine.

weiter
Liegender Buddha aus Tadschikistan ist jetzt Zentralasiens größter
Buddha

Liegender Buddha aus Tadschikistan ist jetzt Zentralasiens größter Buddha

Nach der Zerstörung der bislang größten Buddha Statuen in Afghanistan ist jetzt der 1.600 Jahre alte "schlafende Buddha" aus Tadschikistan mit einer Länge von 14 Metern der größte Buddha Zentralasiens. Der Buddha wird bald in Duschanbe, der Hauptstadt Tadschikistans ausgestellt, wie die Nachrichtenagentur Eurasia.Net berichtet.

weiter

Opfer des Vesuvs verstarben in Sekundenbruchteilen

Bewohner der Stadt Herculaneum sind beim Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 n. Chr. an glühend heißen Gasen so schnell gestorben, dass sie nicht einmal mehr die Hände schützend vor das Gesicht halten konnten. Dies haben Wissenschaftler der Universität Neapel jetzt bei Ausgrabungen festgestellt. Der Ausbruch des Vesuvs hatte im Jahre 79 n. Chr. nicht nur die berühmte Stadt Pompeji getroffen, sondern auch Herculaneum, eine antike Villenvorstadt am Golf von Neapel, schreiben die Forscher im Fachblatt "Nature" (Bd. 410, S. 769).

weiter

Ältestes Steingebäude weltweit in Ägypten entdeckt

Lange Zeit galt die steinerne ägyptische Stufenpyramide Djosers (2690 bis 2670 vor Christus) als ältestes Steingebäude. Sie markierte gleichsam das Ende der Vorgeschichte und den Beginn des Pyramidenzeitalters. Wissenschaftler fanden nun in der alten Nekropole Saqqara eine noch ältere Steinstruktur, berichtet die Zeitschrift Egypt Revealed berichtet.

weiter

Die versunkene Stadt Alexandria komplett kartiert

Die erste vollständige Karte der verloren geglaubten Stadt Alexandria ist fertig. Dies teilte der französische Unterwasserarchäologe Franck Goddio auf einer Pressekonferenz im British Museum mit.

weiter

6.500 Jahre alte Uhr in Ägypten entdeckt

Die wohl älteste geschichtliche Uhr in Form eines Steinkreises hat ein Archäologen-Team der University of Dallas und des polnischen Instituts im Gebiet um das ägyptische Nabta, hundert Kilometer westlich von Abu Simbel, gefunden.

weiter

Gel schützt Terrakotta-Krieger vor Schimmel

Mit einer dünnen Gelschicht schützen chinesische Wissenschaftler die Gesichter der 2.000 Jahre alten Terrakotta-Krieger vor Schimmel. Auch die Originalfarbe der Figuren kann so bewahrt werden, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

weiter

Wagen aus der Eisenzeit in England entdeckt

Einen hervorragend gearbeiteten Wagen aus der Eisenzeit haben Archäologen in Wetwang, Ostyorkshire, ausgegraben. Die komplizierten Bronzearbeiten, Koralleneinlagen und die kunstfertige Tischlerarbeit am Wagen beweisen, dass die frühgeschichtlichen Briten Könner waren, sagen Experten der English Heritage und des British Museum. "Es ist nicht nur der älteste eisenzeitliche Wagen, sondern er zeugt überdies vom überragenden handwerklichen Können der frühen Briten", so Jeremy Hill, die Kuratorin für Eisenzeit am British Museum.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der italienische Ökologe und Insektenforscher Gianumberto Accinelli erklärt Dominoeffekte in der Natur kindgerecht und mit einer Prise Humor. Sein Sachbuch ist Wissensbuch des Jahres 2017 in der Kategorie Perspektive.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe