Archäologie

Was hinter der

Was hinter der "Cocoliztli"-Epidemie steckte

Elend unvorstellbaren Ausmaßes: Von 1545 bis 1550 wurde die ohnehin gebeutelte indigene Bevölkerung Mexikos von einer mysteriösen Erkrankung dahingerafft. Nun haben Forscher den möglichen Erreger der sogenannten "Cocoliztli"-Epidemie identifiziert.

weiter
Jesus im Forscherblick

Jesus im Forscherblick

Er steht im Zentrum des christlichen Glaubens – doch was wissen Archäologen und Historiker tatsächlich über Jesus und seine Geschichte? Um diese Frage dreht sich das Titelthema der aktuellen Ausgabe von bild der wissenschaft.

weiter
Ötzi: Es war heimtückischer Mord

Ötzi: Es war heimtückischer Mord

Seit die Mumie von Ötzi, dem Mann aus dem Eis, 1991 entdeckt wurde, wird darüber spekuliert, wie er zu Tode kam. Was haben die Forscher Neues über den Eismann herausgefunden?

weiter

Ägyptische Frauenmumie entpuppte sich als Mann

Eine 3.100 Jahre alte ägyptische Mumie, die bisher für eine Sängerin gehalten wurde, war in Wirklichkeit ein Mann. Dies konnten Wisssenschaftler der Sydney University nun mit Hilfe von Röntgenaufnahmen und DNA-Tests nachweisen.

weiter
BBC rekonstruiert mögliches Gesicht Jesus

BBC rekonstruiert mögliches Gesicht Jesus

Ein 2.000 Jahre alter jüdischer Schädel, sowie alte Beschreibungen aus der Literatur dieser Zeit machten es möglich, mit dem Computer ein lebensnahes Bild von Jesus Christus zu entwerfen, meldet BBC Online. Das Bild widerspricht gänzlich der bisher in Europa gängigen Vorstellung eines Jesus mit langen Haaren und Bart.

weiter

Ägyptologen warnen: Die Sphinx bröckelt

Die Sphinx droht einzustürzen, warnen britische Ägyptologen. Das Monument in Gizeh bei Kairo wird in den kommenden 25 Jahren zerfallen, wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden, schlagen Ahmad Osman und Ali el-Kholy in der britischen Zeitung "Independent" Alarm.

weiter
Überreste mehrerer buddhistischer Statuen im kambodschanischen
Angkor Wat gefunden

Überreste mehrerer buddhistischer Statuen im kambodschanischen Angkor Wat gefunden

Insgesamt 103 Teile von buddhistischen Statuen konnten japanische Archäologen im Tempelbezirk von Angkor Wat in Kambodscha freilegen. Alle Stücke sind höchstwahrscheinlich aus der Zeit Jayavarman VII, der Ende des 12. Jahrhunderts Angkor regierte, so die Zeitung World News.

weiter
Kleopatra war klein, fett und hässlich

Kleopatra war klein, fett und hässlich

Der Mythos von der verführerisch schönen ägyptischen Königin Kleopatra gehört der Vergangenheit an. In Wirklichkeit war sie klein, dick und hässlich, so das Ergebnis eines Expertenteams des British Museum, das Kleopatra elf unvorteilhaft wirkenden Statuen zuordnen konnte.

weiter

Mayas besuchten schon vor dreitausend Jahren Dampfbäder

Die Mayas haben offenbar schon Schwitzbäder genommen, lange bevor die ersten römischen Bäder entstanden sind. Amerikanische Archäologen sind im mittelamerikanischen Belize nahe dem kleinen Ort Cuello auf ein dreitausend Jahre altes Maya-Gebäude gestoßen, das alle notwendigen Vorrichtungen einer Schwitzhütte besaß, berichtet die New York Times.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein bisschen mehr Fett auf den Rippen macht widerstandsfähig. Und eine Mischkost ist die gesündeste Ernährung. Einfache Wahrheiten, die der Professor für Ernährungswissenschaft Hans Konrad Biesalski in seinem Buch überzeugend vertritt.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe