Bundestag stimmt Import von embryonalen Stammzellen zu

Der Bundestag hat sich nach kontroverser Debatte für den Import von embryonalen Stammzellen (ES) ausgesprochen. Es dürfen allerdings nur jetzt schon existierende Zelllinien importiert werden. Mit dieser Regelung soll verhindert werden, dass von Deutschland Impulse zur weiteren Herstellung von ES-Linien im Ausland ausgehen und dafür Embryos getötet werden. Vor Forschungen mit ES müssen allerdings die Möglichkeiten von Tierversuchen ausgeschöpft sein und eine Ethikkommission muss dem Vorhaben zustimmen. Ein Antrag für den eingeschränkten Import erhielt 340 von 617 gültigen Stimmen. Für einen völliges Verbot von Forschungen an ES stimmten dagegen 265 Abgeordnete.
In einer ersten Abstimmung unterlag ein Antrag, der perspektivisch auch die Herstellung von ES in Deutschland zulassen wollte. In seinem Redebeitrag räumte der Bundeskanzler ein, dass es "gute Argumente" für eine liberale Regelung gebe, dass er aber unter den gegenwärtigen gesellschaftlichen Bedingungen nur für einen begrenzten Import plädiert. Auch Angela Merkel von der Union setzte sich für einen begrenzten Import ein.

Die Gegner der ES-Forschung sprachen sich in ihren Redebeiträgen gegen eine stufenweise Einschränkung der Menschenwürde aus. Die Verschmelzung von Eizelle und Spermium sei der "natürliche" Beginn des menschlichen Lebens, weshalb dem Menschen ab diesem Zeitpunkt der ungeteilte Schutz der Verfassung gebühre. Die Gewinnung von Stammzellen sei demgegenüber eine "Verdinglichung" oder berge zumindest die Gefahr einer Verdinglichung des Lebens.

Einig waren sich jedoch die Abgeordneten darin, die Forschung an adulten Stammzellen in Deutschland stärker zu fördern. Deutschland solle in diesem Gebiet international eine Führungsposition einnehmen. Adulte Stammzellen können aus dem Körper des Patienten gewonnen werden und sind daher für eine Therapie ethisch unbedenklich. Für diese Form der Stammzellen gibt es zudem schon klinische Anwendungen, die derzeit in Deutschland erprobt würden. Bei ES dagegen befinde man sich immer noch im Stadium der Grundlagenforschung. Die Befürworter des Imports von ES wiesen jedoch darauf hin, dass embryonale Stammzellen über einige Vorteile verfügten, die genauer erforscht werden müssten, etwa eine bessere Vermehrungsfähigkeit.

Die Abstimmung war eine politische Willensbildung des Parlaments, dem nun eine konkrete Gesetzgebung folgen soll. Für die Abstimmung wurde im Bundestag der Fraktionszwang aufgehoben. In fast jeder Partei gibt es eine starke Gruppe von Gegnern des ES Forschung. Daher ist noch nicht abzusehen, wie liberal oder restriktiv die konkreten Gesetze schließlich aussehen werden. Zahlreiche Abgeordnete sahen in der gestrigen Abstimmung jedoch einen Dammbruch: Die einmal geöffnete Tür zu Forschungen an embryonalen Stammzellen werde man nun nicht mehr schließen können.

Andreas Wawrzinek


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein philosophisch anmutender Roman, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer plötzlich verschwundenen jungen Wissenschaftlerin steht. Die Exaktheit der Wissenschaft steht der Unschärfe der Wirklichkeit gegenüber.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe