Max-Planck-Medaille für Schwerkraftphysiker Ehlers

Der Physiker Prof. Jürgen Ehlers erhält die Max-Planck-Medaille. Der 72-jährige Forscher bekomme den Preis auf dem Feld der theoretischen Physik für seine herausragenden Beiträge zur Einsteinschen Theorie der Schwerkraft, teilte die Deutsche Physikalische Gesellschaft am Montag in Bad Honnef bei Bonn mit. Ehlers ist Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Golm bei Potsdam.
Mit der Stern-Gerlach-Medaille für experimentelle Physik wird die Arbeit des 71-jährigen Jan Peter Toennis auf dem Gebiet der Oberflächen- und Clusterphysik gewürdigt. Toennis arbeitet im Max- Planck-Institut für Strömungsforschung in Göttingen.

Der Gustav-Hertz-Preis für den Nachwuchs wurde Michael Bonitz von der Universität Rostock zugesprochen. Damit werden seine Leistungen auf dem Gebiet der Nichtgleichgewichts-Vielteilchentheorie gewürdigt, teilte die Universität der Hansestadt mit. Bei den Forschungen werden nicht einzelne Atome, sondern ganze Atomgruppen, -anordnungen oder -zustände untersucht. Die Arbeiten seien bedeutsam für moderne Kurzpulslaser oder die Entwicklung neuer Halbleiterbauelemente.

Den Hertha-Sponer-Preis, ein neuer Nachwuchspreis für Wissenschaftlerinnen, erhält Karina Morgenstern von der FU Berlin. Außerdem werden fünf weitere Wissenschaftspreise vergeben. Die Auszeichnungen werden im März 2002 in Leipzig und Regensburg überreicht.
dpa


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe