Max-Planck-Gesellschaft vergab hoch dotierte Forschungspreise

Zwölf Wissenschaftler haben am Mittwochabend in Berlin den hoch dotierten Forschungspreis 2001 der Max-Planck-Gesellschaft erhalten. Er ist mit bis zu 250.000 Mark (128.000 Euro) dotiert. Zu den prämierten Arbeiten gehören unter anderem Untersuchungen von Nervenzellen und Studien zu Abgasen von Düsenflugzeugen sowie zur Rekonstruktion antiker Bauten. Acht der ausgezeichneten Forscher arbeiten in Deutschland, vier im Ausland. Der gemeinsam mit der Alexander von Humboldt-Stiftung verliehene Preis wurde in einer Feierstunde im Harnack-Haus Berlin der Max- Planck-Gesellschaft überreicht.
Den Forschungspreis für Biowissenschaften und Medizin erhielten in diesem Jahr Arthur Konnerth vom Physiologischen Institut der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität für eine Untersuchung der Verästelung von Nervenzellen und ihrer Verbindungen sowie Alexander Warschawsky vom California Institute of Technology (USA) für Beiträge auf dem Gebiet der Zellbiologie.

Im Bereich Chemie gingen die Preise an Horst Kessler vom Institut für organische Chemie und Biochemie der Technischen Universität München für die Aufklärung von Strukturen großer, medizinisch bedeutsamer Moleküle und an Frans Carl de Schryver von der Belgischen Universität Leuven für Beiträge zur Darstellung von Einzelmolekülen.

Im Bereich Geisteswissenschaften wurden ebenfalls zwei Forscher ausgezeichnet: Der Direktor des Deutschen Archäologischen Institut in Istanbul, Adolf Hoffmann, bekam den Preis für Arbeiten zur antiken Baugeschichte und zur Erforschung und Rekonstruktion antiker Bauten. Benedict Moldovanu (Universität Mannheim) wurde für wirtschaftstheoretische Forschungen zur Funktionsweise von Auktionen und der Auswirkung von Wettbewerben auf die Wirtschaft ausgezeichnet.

Der Forschungspreis für Ingenieurwissenschaften ging an Gerard Maugin von der Universite Pierre et Marie Curie in Paris für sein ausgedehntes Forschungsspektrum, das von der Theorie zur makroskopischen Beschreibung ausgebreiteter Materie bis zur Modellierung dynamischer biologischer Systeme reicht.

In Mathematik und Informatik wurden Andreas Griewank (Technische Universität Dresden) für Beiträge in der Software-Entwicklung und Felix Otto (Universität Bonn) für Erkenntnisse auf dem Gebiet der partiellen Differenzialgleichungen und ihrer Anwendungen zur Modellierung physikalischer Prozesse ausgezeichnet.

Im Bereich Physik erhielten drei Wissenschaftler den Preis: Frank Arnold vom Max-Planck-Institut für Kernphysik aus Heidelberg für Erkenntnisse über Entstehung und Wirkung von Spurenstoffen auf die Erdatmosphäre, speziell aus den Abgasen von Düsenflugzeugen, Igor Kukuschkin von der Russischen Akademie der Wissenschaften für Pionierarbeiten in der Festkörperphysik zum Quanten-Hall-Effekt sowie Matthias Robert Scheffler vom Berliner Fritz-Haber-Institut der Max- Planck-Gesellschaft für Beiträge zur Theorie und Simulation kondensierter Materie.
dpa


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe