Bundespräsident Rau: Gesellschaft und Wissenschaft sollen sich stärker respektieren

Zu einer "Vertiefung des Dialogs zwischen Wissenschaft und Gesellschaft" hat Bundespräsident Johannes Rau aufgerufen. Die Menschen würden in allen Lebensbereichen immer abhängiger von den Erkenntnissen der Wissenschaft, sagte Rau am Samstag in Göttingen während der 250-Jahr-Feier der örtlichen Akademie der Wissenschaften. Angesichts dieser wachsenden Abhängigkeit wolle die Bevölkerung verstehen, was Wissenschaftler tun und welche möglicherweise gravierenden Auswirkungen die Forschung haben könne.
Die Wissenschaft müsse in dieser Situation stärker auf die Menschen zugehen, sagte Rau. So werde es zum Beispiel nicht gelingen, Proteste der Bevölkerung gegen Gentechnologie mit dem Verweis auf die Autorität der Wissenschaft oder die Notwendigkeit wirtschaftlichen Wachstums zum Verstummen zu bringen. Umgekehrt müsse die Gesellschaft den Eigensinn der Wissenschaft respektieren.

Die Göttinger Akademie der Wissenschaften wurde 1751 von Georg II. August, Kurfürst von Hannover und König von Großbritannien gegründet. Sie zählt zu den ältesten Wissenschaftsakademien Deutschlands.
dpa


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe