EU gibt mehr für Forschung aus - USA und Japan aber weiter vorn

Die Europäische Union hat ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung im vergangenen Jahr deutlich erhöht. Allerdings liege die Gemeinschaft bei ihren Anstrengungen, zum weltweit attraktivsten Forschungsraum zu werden, noch weit hinter ihrem Hauptkonkurrenten USA zurück, berichtete das EU-Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg.
Nach den Angaben erreichten die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen der EU-Mitgliedsländer im vergangenen Jahr 161 Milliarden Euro (rund 320 Mio. Mark), fünf Prozent mehr als 1999. Das seien zwei Drittel der entsprechenden US-Ausgaben und doppelt so viel wie in Japan. Bezogen auf den Anteil des Bruttosozialprodukts (BIP) an den Forschungsausgaben hinke die EU (1999: 1,92 Prozent) jedoch mit zunehmender Tendenz hinter den USA (2,64 Prozent) und Japan (3,04 Prozent) her.

Erst im Oktober hatten die EU-Forschungsminister über Vorschläge der EU-Kommission für ein milliardenschweres Forschungs- Rahmenprogramm 2002 bis 2006 beraten, mit dem sich Europa zum weltweit attraktivsten Forschungsraum entwickeln soll. Der "Europäische Raum für Forschung und Innovation" soll wissenschaftliche Ressourcen bündeln und Hindernisse für die Mobilität von Forschern abbauen.

dpa


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe