Robert-Koch-Preis an Krebsforscher verliehen

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat den Robert-Koch-Preis 2001 am Montag in Bonn an den Biochemiker Axel Ullrich überreicht. Der 57-jährige Professor, der am Max-Planck- Institut in Martinsried bei München arbeitet, erhielt die Auszeichnung für die Entwicklung einer neuen Art von Krebsmedikamenten. Für sein Lebenswerk wurde der britische Wissenschaftler Nicholas A. Mitchison mit der Robert-Koch-Medaille in Gold geehrt. Der 73-Jährige ist einer der großen Pioniere der Immunologie.
Die Arbeiten Ullrichs waren Grundlage für das erste spezifische Anti-Krebs-Medikament Herceptin, das seit Ende 2000 in Deutschland zugelassen ist, heißt es in der Begründung. Das Mittel der Firma Roche ist das erste Medikament auf dem Markt, das spezifisch nur bei Brustkrebs mit einer speziellen Erbgutveränderung wirkt. Daher ist auch ein Gentest vor der Behandlung nötig.

Nach Angaben der Bundesgesundheitsministerin erkranken jährlich in Deutschland 340 000 Menschen an Krebs, mehr als 210 000 sterben daran. Therapeutische Innovationen sollten den Patienten schnell zur Verfügung stehen, sagte sie. Es müsse sichergestellt sein, dass alle an diesen Neuerungen teilhaben können. Die Frist für die Zulassung neuer Arzneimittel solle von 210 Tage auf 150 Tage verkürzt werden, was aber nicht zu Lasten der Sicherheit der Arzneimittel gehen dürfe.

Bundespräsident Johannes Rau erinnerte an die ethischen Grenzen der Forschung. Forschung dürfe nicht alles, was sie tun könne, sagte er. Im Hinblick auf die bevorstehende Entscheidung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur Stammzell-Forschung mahnte Rau eine Diskussion in Ruhe an. «Wir brauchen Zeit, die müssen wir uns nehmen», sagte er. Die DFG will am 7. Dezember über einen Förderantrag der Bonner Stammzellforscher Oliver Brüstle und Otmar Wiestler entscheiden. Inzwischen mehren sich die Stimmen, diesen Termin wegen des großen Diskussionsbedarfs erneut zu verschieben.

Der mit 120 000 Mark (rund 61 000 Euro) dotierte Preis gilt als eine der international angesehensten wissenschaftlichen Auszeichnungen in Deutschland. Er wird seit 36 Jahren von der Robert-Koch-Stiftung in Bonn verliehen.


dpa


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe