Ingenieure wollen Forschung an Kampfstoff-Detektoren vorantreiben

Deutsche und amerikanische Ingenieure wollen die Forschung an Detektoren für Kampfstoffe und ihren Einsatz in öffentlichen Gebäuden vorantreiben. Mit Hilfe von Bio-Chips sollen mobile Geräte zur Erkennung biologischer und chemischer Kampfstoffe entwickelt werden. Das sagte Bernhard Clasbrummel beim 4. Deutsch- amerikanischen Ingenieurs-Symposium "German-American Frontiers of Engineering Symposium" (10.-13.10) am Freitag in Essen.
Die Detektoren in der Größe von Brandmeldern sollen Kampfstoffe in U-Bahnen oder Gebäuden erkennen und einen Notruf auslösen können. Bio-Tests, die bisher eher auf medizinisches Gebiet konzentriert waren, könnten neu ausgerichtet werden. Beim kommenden Symposium der Humboldt-Stiftung (Bonn) und der U.S. National Academy of Engineering im Mai in Washington werde die Detektoren-Forschung zum Schwerpunkt erhoben, sagte Clasbrummel, Mediziner der Bochumer Uniklinik Bergmannsheil.

dpa


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe