Führender US-Stammzellforscher für therapeutisches Klonen

Der führende amerikanische Stammzellforscher Rudolf Jaenisch hat sich für die Nutzung des so genannten therapeutischen Klonens ausgesprochen. Dies sei ethisch unbedenklicher als die Verwendung embryonaler Stammzellen, sagte Jaenisch der "Berliner Zeitung". Er arbeitet am Bostoner Whitehead-Institut und berät führende US-Politiker in Fragen der Gentechnik. Zuvor hatte sich auch der Herzspezialist Prof. Axel Haverich von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) für das therapeutische Klonen eingesetzt.
Jaenisch meinte, "das therapeutische Klonen ist nur eine besondere Form der Organtransplantation". Bei der Methode werden Embryonen allein zu Therapiezwecken erzeugt. Wissenschaftler wollen dabei neues Gewebe mit dem Erbgut eines Patienten züchten, damit dieses nicht vom Körper abgestoßen wird. In Deutschland ist diese Methoden verboten.

"Die Gene stammen vom Patienten, man schafft kein neues Leben, es ist nur die Fortführung bereits bestehenden Lebens", sagte Jaenisch. Durch politische Restriktionen in der Stammzellforschung verlören Deutschland und auch die USA wahrscheinlich den Anschluss auf diesem Gebiet, erklärte er weiter. "Es ist klar, dass Amerika nach der Entscheidung von Präsident Bush, die Forschung auf 64 Zelllinien zu begrenzen, ein Problem haben wird und Deutschland hat sowieso schon ein Problem." Das Rennen in der Stammzellforschung werden seiner Ansicht nach Großbritannien, Israel, Japan und die skandinavischen Länder machen.

Jaenisch warnte davor, die Erwartungen an die Forschung mit adulten Stammzellen zu hoch zu schrauben. Diese Forschung, die als Alternative zur ethisch bedenklichen Forschung an embryonalen Stammzellen diskutiert wird, sei zwar hochinteressant. Der Wissensstand über adulte Stammzellen sei aber erst da, "wo die Forschung an embryonalen Stammzellen vor zwanzig Jahren war".
dpa


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe