Kieler Forscher verzichtet zunächst auf Import von Stammzellen

Nach den teilweise scharfen Reaktionen aus der Politik auf sein Vorhaben, embryonale Stammzellen zu Forschungszwecken aus Australien und Singapur zu importieren, will der Biochemiker Stefan Rose-John von der Universität Kiel jetzt doch zunächst auf die Einfuhr verzichten.
Dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte Rose-John: "Ich lege das Projekt auf Eis, bis es eine klare Stellungnahme des Nationalen Ethikrats und der Deutschen Forschungsgemeinschaft gibt." In Bezug auf die juristisch und ethisch bedeutsame Frage, ob sich aus einer einzelnen dieser Zellen ein neues Lebewesen entwickeln könne, räumt der Professor ein, ganz genau wisse niemand, "was wirklich in embryonalen Stammzellen steckt".
dpa


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe