Universität Gießen will Artischocke als Arzneipflanze nutzen

Artischocken sollen in Deutschland verstärkt als Heilmittel angebaut werden. Das Gemüse wird bisher vor allem rund ums Mittelmeer kultiviert. In einem dreijährigen Test will die Universität Gießen herausfinden, welche der 20 angebauten Artischocken-Sorten die ideale Arzneimittelpflanze ist.
Präparate mit Inhaltsstoffen der Artischocke senken den Cholesterin-Spiegel, fördern die Fettverdauung und beugen Gallensteinen vor. "Bisher werden nur rund 50 bis 60 Hektar angebaut, das ist ein verschwindend geringer Anteil", sagte der Pflanzenbau-Professor Bernd Honermeier am Mittwoch in Gießen. Das Bundesministerium für Verbraucherschutz fördert das auf drei Jahre angelegte Projekt mit 400.000 Mark.

Um Arzneimittel aus Artischocken herzustellen, musste die Pharmaindustrie bisher auf Importe oder auf Abfälle aus der Gemüseproduktion zurückgreifen. Industriell genutzt werden vor allem die Blätter.
dpa


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe