Tierversuche für Kosmetik-Produkte bleiben erlaubt

Tierversuche für Kosmetik-Produkte bleiben in der Europäischen Union vorläufig weiter erlaubt. Die zuständigen Minister der 15 EU-Staaten einigten sich am Donnerstag in Brüssel nicht auf eine Richtlinie, die entsprechende Experimente an lebenden Tieren verboten hätte. Das teilten Teilnehmer der Ratssitzung mit.
Die EU-Kommission hatte den 15 Mitgliedsstaaten vorgeschlagen, mit einem EU-weiten Tierversuchs-Verbot das für Mitte 2002 vorgesehene Vermarktungsverbot für entsprechend hergestellte Kosmetika zu ersetzen. Bei einem Vermarktungsverbot befürchten die Kommission und einige EU-Staaten Probleme mit der Welthandelsorganisation WTO, die über den freien Welthandel wacht.

Unter den Mitgliedsstaaten seien jedoch Bedenken gegen die Neuregelung aufgekommen, sagte ein Ratssprecher. Weil sich keine Mehrheit für den Kommissionsvorschlag zum Verbot der Tierversuche in der EU abgezeichnete, habe die schwedische Ratspräsidentschaft schließlich auf eine förmliche Abstimmung verzichtet.

Ein Inkrafttreten des Vermarktungsverbots war bereits zwei Mal verschoben worden, weil die Verantwortlichen keinen ausgereiften Ersatz für die Tierversuche sahen. Ohne eine weitere Änderung der Richtlinie wird es nunmehr am 1. Juli 2002 rechtskräftig.

dpa


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein philosophisch anmutender Roman, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer plötzlich verschwundenen jungen Wissenschaftlerin steht. Die Exaktheit der Wissenschaft steht der Unschärfe der Wirklichkeit gegenüber.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe