Forschungsgemeinschaft macht sich für Gentechnik-Ausweitung stark

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat sich angesichts des wissenschaftlichen Fortschritts erneut für eine Ausweitung der Grenzen in der Gentechnik ausgesprochen.
Das Wichtige ist doch, dass es transparent und kontrolliert weitergeht und wir nicht irgendetwas tun, was irgendwo weltweit von irgendjemanden gesagt wird, sondern dass wir ein transparentes Verfahren entwickeln, dass auch in der Öffentlichkeit bekannt gemacht wird, sagte DFG-Präsident Ernst-Ludwig Winnacker im Deutschlandfunk. Der Bundestag debattierte am Donnerstag ausführlich über die Gentechnik.

Winnacker warb für die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID). Er betonte, dass man nicht "allen Ernstes" die PID verbieten könne, wenn man bereits Schwangerschaftsabbrüche und künstliche Befruchtung zugelassen habe. Man könne nicht erst den Test auf eine schwere Erbkrankheit verweigern, wenn später doch noch eine Beseitigung durch eine Abtreibung möglich sei. "Das sind Widersprüche, die ich als Wissenschaftler nicht mittragen kann."

dpa


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe