Wissenschaftler fordern frei nutzbare zentrale Datenbank für wissenschaftliche Publikationen

Fast 12.000 Wissenschaftler aus 120 Ländern haben sich in einem offenen Brief an die Verleger zahlreicher Fachblätter gerichtet. Ihr Ziel ist es, alle wissenschaftlichen Publikationen sechs Monate nach der Ersterscheinung kostenfrei auf der Seite PubMed Central im Internet zu publizieren.
In der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift Science begründeten die Unterzeichner ihre Forderung. Sie halten eine zentrale Datenbank für unerlässlich, um einen umfassenden Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse und eine effektive Recherche zu ermöglichen. Außerdem hätten Wissenschaftler aus der ganzen Welt Zugang zu den neusten Daten, auch jene die sich keine teuren Abonnements leisten können.

Zukünftig, so ihr Vorschlag, sollte das bislang übliche Verwertungsrecht der Verlage in ein 6-monatiges Nutzungsrecht umgewandelt werden. Das würde den Verlegern gestatten, ihre Publikationen zu vermarkten, aber dann die Forschungsergebnisse, die zum großen Teil aus öffentlichen Mitteln finanziert werden, in die Öffentlichkeit zurückführen.

Gegner der Idee befürchten, dass eine einzige Datenbank, die von einer Regierung betrieben wird, politischen Erwägungen zum Opfer fallen könnte. Sie empfehlen, mit der Veröffentlichung eine ungebundene gemeinnützige Organisation wie die High-Wire-Press zu betrauen. Science selbst räumt ein, das Anliegen der Autoren interessant zu finden, stellt aber ökonomische Bedenken in den Vordergrund.

Mit einem Boykottaufruf wollen die Unterzeichner des Briefes ihren Bestrebungen Nachdruck verleihen. Sie drohen damit, ab September nicht mehr als Autoren, Sachverständige und Herausgeber zur Verfügung stehen.

Marion Herzog


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein philosophisch anmutender Roman, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer plötzlich verschwundenen jungen Wissenschaftlerin steht. Die Exaktheit der Wissenschaft steht der Unschärfe der Wirklichkeit gegenüber.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe