Gesundes Kind aus neun Jahre lang eingefrorener Eizelle


Erstmals hat sich aus einer neun Jahre lang eingefrorenen, befruchteten Eizelle ein gesundes Kind entwickelt. Das sagte Prof. Hans van der Ven vom Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde am Dienstag in Bonn. Ihm sei weltweit kein anderer Fall bekannt, in dem es nach einer so langen Lagerzeit zu einer erfolgreichen Schwangerschaft gekommen sei.

Gleichzeitig wies der Leiter der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin darauf hin, dass es sich bei der Behandlung der inzwischen 39 und 44 Jahre alten Patientinnen um eine "absolute Rarität" gehandelt habe, der "besondere Umstände" zu Grunde gelegen hätten. Die Erfolgschancen seien sehr gering gewesen. Trotzdem habe eine Frau vor kurzem einen gesunden Sohn zur Welt gebracht, die andere sei mit Zwillingen im fünften Monat schwanger. Beide hätten sich bereits 1991 einer - seinerzeit erfolglosen - Behandlung ihrer Kinderlosigkeit unterzogen.

Aus medizinischen und persönlichen Gründen wurden den Frauen die damals aufbewahrten Eizellen jetzt eingesetzt. Van der Ven betonte, die behandelnden Ärzte hätten das Risiko der Eingriffe genau abgewogen. Zudem verlangte er eine ethische Debatte über das jahrelange Einfrieren der Eizellen. Die Bonner Reproduktionsmediziner empfehlen ausdrücklich, Eizellen nur kurze Zeit zu lagern und der Frau vor dem 45. Lebensjahr einzusetzen. Das Einfrieren von Eizellen könne Frauen aber nicht bei ihrer Entscheidung "Kind oder Karriere" helfen.

Bei der so genannten "in-vitro-Befruchtung" werden der Frau mehrere Eizellen entnommen und außerhalb des Körpers mit den Spermien des Mannes befruchtet. Bei einem Erfolg werden der Frau dann maximal drei befruchtete Eizellen in die Gebärmutter eingesetzt, die restlichen werden bei etwa minus 190 Grad eingefroren. Nach deutschem Recht sind die Eizellen Eigentum des Paares, das allein darüber entscheidet, ob und wann die überzähligen Zellen verworfen werden.

dpa

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe