Unbegabt und sich dessen nicht bewusst

IG-Nobelpreis vergeben
Donnerstag, kurz nach Sieben in der Harvard-Universität in Cambridge: Wieder einmal warten über 1000 Gäste gespannt auf den bevorstehenden Festakt, die Vergabe des IG-Nobelpreises. Doch Vorsicht. Wer glaubt, hier gehe es gesittet zu, outet sich als Neuling. Wie in guten alten Studentenzeiten erstickt die Bühne förmlich in einem Hagel aus Papierfliegern. Die Herren Wissenschaftler halten witzige Kurzvorträge, vollführen exotische Tänze und werden mit tosendem Beifall vom Publikum belohnt.

Bereits zum 10. Mal verleiht AIR (Annalen der unwahrscheinlichen Forschung) den IG-Nobelpreis für 10 aussergewöhnliche Forschungsarbeiten. "IG" steht für "ignoble" (unwürdig), für ignorant oder auch igittigitt. Das Wissenschaftssatire Magazin AIR will vor allem ein Kriterium erfüllt sehen: Die Forschungen dürfen nicht wiederholbar sein! Der Gründer des Preises und Herausgeber von AIR, Marc Abrahams, verfolgt damit das Ziel die Öffentlichkeit verstärkt auf die Wissenschaft aufmerksam zu machen. Nichts eignet sich da, seiner Ansicht nach, besser, als ungewöhnliche Arbeiten mit ungewöhnlicher Honorierung zu belohnen.

Die diesjährigen glücklichen Gewinner sind unter anderem die Psychologen David Dunning und Justin Kreuger, mit ihrem Bericht über "Unbegabt und sich dessen nicht bewusst: Wie die Schwierigkeiten seine eigene Inkompetenz zu erkennen zu einer aufgeblasenen Selbsteinschätzung führen". Die Schriftstellerin Jasmuheen von Australien erklärte in ihrem Buch "Living on Light", dass obwohl Menschen essen, sie das eigentlich gar nicht müssten. Die Physiker Andre Geim und Sir Michael Berry überzeugten mit ihrem Experiment einen Frosch und einen Sumoringer mittels Magneten schweben zu lassen.

Die Auswirkungen romantischer Liebe brachte vier Chemikern den IG-Nobelpreis ein: Marazziti, Rossi, Cassano und Akiskal konnten nachweisen, dass romantische Liebe nicht von einer quälenden Zwangsneurose zu trennen ist. Die Mediziner Schultz, van Andel, Mooyaart und Sabelis überzeugten die Jury mit ihrem erhellenden Bericht über Magnetresonanzbilder männlicher und weiblicher Genitalien während des Coitus. Einen wichtigen Beitrag zur öffentlichen Gesundheit lieferten schließlich die Glasgower Wyatt, McNaughton und Tullet mit ihrem alarmierenden Bericht über den Kollaps der Toiletten in Glasgow.

Wer einen potenziellen Kandidaten für den IG-Nobelpreis kennt oder sich gar selbst angesprochen fühlt: Nomminiert werden die Kandidaten jedes Jahr vom IG Nobel Board of Governors, das sich aus AIR Redakteuren, echten Nobelpreisträgern, anderen Forschern und einem Passanten zusammensetzt. Aus einem Pool von 10.000 wissenschaftlichen Veröffentlichungen jährlich, hat das Gremium die Qual der Wahl. Im Prinzip kann jeder jeden für den IG Nobelpreis vorschlagen, ja sogar Eigenvorschläge haben in der Vergangenheit schon zum Erfolg geführt.

Birgit Stöcklhuber

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe