Green Games in Sydney

Das Motto "Turning green into gold" bestimmte die Planung und Durchführung der Olympischen Spiele in Australien
Während die Welt mit Spannung auf sportliche Rekorde blickt, bemühen sich die Verantwortlichen um die Verwirklichung eines ihrer Ziels, die Green Games. Die Vorbereitung der Spiele ging mit einer Umweltinitiative einher, die sich auf viele Aspekte des Umweltschutzes konzentrierte. Mit ihren Umweltrichtlinien aus dem Jahr 1993 gaben die Veranstalter ihren Bemühungen klare Zielstellungen. Die Nutzung erneuerbarer Energie, das Recyceln von Abwasser, die Minimierung von Müll und dessen Wiederverwertung und nicht zuletzt der Schutz der natürlichen Umgebung sollten die Planung in allen Abschnitten bestimmen.

So befindet sich ein Teil des heutigen Olympiaparks auf einer ehemaligen Mülldeponie, die 9 Mio. Tonnen Müll fasste und sich über eine Fläche von 135 ha erstreckte. Die Reinigung kostete 137 Mio. Dollar und ist das größte Projekt dieser Art in der Geschichte Australiens.

Beim Neubau und Umbau der Sportstätten wurde neben der Zweckmäßigkeit vor allem deren Funktion auch nach den Spielen berücksichtigt. Für die Konstruktion der neuen Komplexe konnten mehr als 200.000 Kubikmeter Bauschutt und ausnahmslos umweltfreundliche Baustoffe verwendet werden und das neu entstandene olympische Dorf gehört zu den größten mit Solarenergie versorgten Gemeinden der Welt.

Der sparsame Umgang mit Trinkwasser spielte ebenso eine Rolle bei der Landschaftsgestaltung mit Pflanzen, die einen möglichst geringen Wasserbedarf haben wie auch bei baulichen Überlegungen. Ein duales Wassernetz versorgt den Olympiakomplex mit Trinkwasser und Brauchwasser gleichzeitig, das Abwasser wird aufgefangen und recycelt.

Der entstandene Müll wird ebenfalls recycelt und Nahrungsmittel werden in biologisch abbaubaren Verpackungen angeboten. Etwa die Hälfte des entstehenden Mülls ist Biomüll und wird in der dafür geschaffenen Anlage direkt kompostiert. Die Mülltrennung und Wiederverwertung soll den zu deponierenden Abfall auf ein Minimum reduzieren. Während der gesamten Vorbereitungsphase wurden in Australien 4 Mio. Bäume gepflanzt. Besondere Aufmerksamkeit widmete man auch Ausstattungs-Gegenständen, die einzig während der Olympiade benötigt werden wie Sitzmöglichkeiten, Toiletten, Zäune u.s.w. Das Konzept, auf gemietete und geleaste Gegenstände zurückzugreifen erspart den Veranstaltern Abrissarbeiten und erneute Müllsorgen nachdem die Spiele vorüber sind.

bdw


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe