Forscher bestimmt Globalisierung der Städte

Welche Städte sind am stärksten globalisiert? Anhand der finanziellen und geschäftlichen Verbindungen zwischen Städten hat Peter Taylor von der Loughborough Universität in England ermittelt, wie stark Städte miteinander vernetzt sind. Wie erwartet, gehören London und New York zu den führenden Weltmetropolen. Entgegen der Erwartung landet Tokyo aber nach Hong Kong und Paris auf dem fünften Platz. Deutsche Städte finden sich nicht unter den zehn ersten Rängen.
Taylor stützte sich bei seinen Analysen auf die Daten von 100 weltweit operierende Unternehmen und ermittelte die Vernetzung zwischen 316 Städten aus aller Welt.

Der Grad der Globalisierung weist eine große Bandbreite auf: 123 der analysierten Städte kommen nur auf ein Fünftel des Werts, den London erreicht. Zu ihnen gehören Metropolen wie Nairobi, Lima und Kalkutta. Den höchsten Globalisierungsgrad besitzen Städte in Nord Amerika, Westeuropa und Ostasien. Amerikas Orientierung auf den Binnenmarkt spiegelt sich auch in den Ergebnissen wieder ? mit Ausnahme von New York und Miami sind amerikanische Städte weit weniger vernetzt als europäische oder ostasiatische, fand Taylor.

Der Grad der Globalisierung hängt auch vom Geschäftszweig ab: Frankfurt und München stehen beispielsweise im Zentrum des europäischen Bank- und Rechtsgeschäftes, New York dominiert die weltweite Werbewirtschaft.

Florian Sander


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe