Spät sprechende Kinder werden oft schlechte Leser

Kinder, die erst nach ihrem zweiten Geburtstag mit dem Sprechen beginnen, haben später oft mehr Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben und besitzen ein kleineres Vokabular. Das berichtet das amerikanische "Journal of Speech, Language and Hearing Research". Es stellt damit den beruhigenden und oft wiederholten Hinweis in Frage, Kinder holten diesen Entwicklungsnachteil meist auf.
Die Sprachforscherin Leslie Rescorla vom Bryn-Mawr-College hatte über dreißig Kinder zwischen sechs und neun Jahren untersucht, die erst spät mit dem Sprechen angefangen hatten. Die Forscherin fand, dass die betroffenen Kinder das Lesen und Schreiben in der Schule zunächst zwar genauso schnell erlernten wie andere Kinder. Allerdings gerieten sie mit den Jahren ins Hintertreffen und hatten es dann deutlich schwerer im Umgang mit der Schriftsprache. Außerdem besaßen sie einen kleineren Wortschatz und ihre Grammatik war fehlerhafter.
ddp/bdw - Andreas Wawrzinek


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe