Kurz gemeldet: Männer leiden, wenn ihre Frauen arbeiten

Emanzipation hin, Bildungsniveau her ? wenn in der Ehe die Frau ebenfalls arbeitet und Geld verdient, leidet die Gesundheit des Ehemannes darunter. Dies stellten Stacy Rogers von der Pennsylvania State University und Danelle DeBoer vom Doane College in Crete bei der Erhebung der Daten von 1.047 verheirateten Menschen zwischen 1980 und 1988 fest.
Die daraus gewonnenen Daten setzten sie in Beziehung zu den Scheidungen, die in den Jahren 1988 bis 1997 stattgefunden haben. Sie kommen zu dem Schluss, dass das Unwohlsein der Männer nicht unbedingt zu einer Scheidung führt.

Doch die Männer, deren Frauen ebenfalls arbeiten, zeigen öfter Symptome wie etwa Kopfschmerzen oder Depressionen. Einen Unterschied zwischen Männern aus unteren Einkommensschichten und gebildeten Männern gibt es hierbei nicht. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscherinnen kürzlich in der Zeitschrift "Journal of Marriage and the Family".
Doris Marszk


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe