Russische Banken fördern Wirtschaft kaum

Bei der wirtschaftlichen Entwicklung Russlands seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion haben Banken bislang eher eine Nebenrolle gespielt. Während sie in hochentwickelten Marktwirtschaften als Kapitalsammelstellen und Finanzierungsinstitute eine wichtige Aufgabe erfüllen, hapert es in Russland mit solchen Diensten. Wegen mangelnder Sicherheit des Ersparten bevorzugen russische Bürger noch immer den Sparstrumpf. Das geht aus einer aktuellen Studie der Cambridge University hervor. Sie wurden durch die britische Forschungsgemeinschaft für Ökonomie und Soziologie (ESRC) finanziert.
Der Soziologe David Lane und seine russischen Kollegen hatten 300 Vertreter von Banken, Regierung und Politik aus Moskau, Kazan, Kaliningrad, Tula, Kostroma, Khanty-Mansiysk, Ekaterinburg und Nizhny Novgorod befragt. Es zeigte sich, dass russische Geschäftsbanken die Vermittlerposition zwischen Kapital und Investoren auch künftig nicht ausreichend ausfüllen werden. Ursache ist das hohe Investitionsrisiko im Land, insbesondere von Firmen, die nur auf dem russischen Markt verkaufen. Für Kapitalanleger zahlt es sich in der Regel besser aus, in anderen Ländern Geld anzulegen.

Dennoch haben die Banken auf dem Weg zu marktwirtschaftlichen Institutionen in punkto Kundendienst erhebliche Fortschritte gemacht: So bieten inzwischen 98 Prozent der Kreditinstitute ihren Kunden Girokonten, 96 Prozent bieten Sparkonten, 86 Prozent Devisenumtausch und 82 Prozent finanzielle Beratung. Kurzfristige Kredite mit unter einem Jahr Laufzeit sind bei 94 Prozent der Banken zu erhalten. Längerfristige Kredite mit über drei Jahren Laufzeit allerdings nur bei 49 Prozent. Um fehlendes Kapital zu überbrücken, erleichtern 47 Prozent der Banken den Naturaltausch zwischen Unternehmen - eine für westliche Banken eher unübliche Geschäftspraxis.

Auch bei den Besitzverhältnissen gehen in Russland die Uhren anders: 77 Prozent der Banken berichten, dass der Großteil ihrer Aktien von Unternehmen gehalten wird, die nicht aus dem Finanzsektor stammen. Dies erhöht die Gefahr, dass Gelder ins Ausland transferiert werden und der Kapitalabfluss aus Russland zunimmt, so die Studie. Typisch für neue russische Banken ist, dass ihre Gründung von großen Industriekonzernen forciert wird, während im Westen Banken Initiatoren der industriellen Entwicklung waren und sind. Lane zufolge zeigen sich Parallelen zum frühen Industriekapitalismus in England. Die russische Regierung entwickelt inzwischen Strategien, um mehr Fremdkapital nach Russland zu locken. So will der Staat künftig seine Präsenz im Banksektor beträchtlich vermindern.
Almut Bruschke-Reimer


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe