Bestrafung von "Schnorrern" ist die Triebfeder für kooperatives Verhalten

Menschen spenden Geld für wohltätige Zwecke oder setzen sich ehrenamtlich für das Gemeinwohl ein. Die beiden Wirtschaftstheoretiker Ernst Fehr von der Universität Zürich und Simon Gächter von der Universität St. Gallen haben jetzt in einem Experiment mit 240 Studenten gezeigt, dass ein derartiges selbstloses Verhalten nur dann eine Gesellschaft dauerhaft dominieren kann, wenn "Schnorrer" bestraft werden. Für die Bestrafung der Schnorrer nehmen die Altruisten sogar zusätzliche Einbußen in Kauf. Das berichtet das Fachmagazin Nature (Bd. 415, Nr. 6868, S. 137).
Bei den Versuchen wurden Studenten in Vierergruppen aufgeteilt. Jeder Student bekam zunächst einen Geldbetrag. Von diesem Betrag konnte jeder einen beliebigen Bruchteil ? auch alles oder gar nichts ? in eine Gemeinschaftskasse einzahlen. Der Rest gehörte ihm. Der Inhalt der Gemeinschaftskasse wurde um einen bestimmten Faktor vermehrt, der kleiner als vier sein musste, und dann gleichmäßig unter allen Studenten aufgeteilt. Durch die Beschränkung des Vermehrungsfaktors war sichergestellt, dass jeder Teilnehmer von seinem eigenen Einzahlungsanteil in jedem Fall weniger zurückbekam als er eingezahlt hatte. Einen Gewinn machen konnte er nur durch die Einzahlungen der anderen.

Es stellte sich heraus, dass viele Studenten zunächst freigiebig waren und viel in die Gemeinschaftskasse einzahlten. Aber sobald einzelne Teilnehmer versuchten, zu "schnorren" und selber nichts oder nur wenig einzahlten, ließ nach mehreren Runden die Freigiebigkeit bei allen Teilnehmern nach, bis schließlich niemand mehr etwas einzahlte.

Nun änderten Fehr und Gächter die Spielregeln: Vor jeder Auszahlung wurde jetzt noch eine "Bestrafungsrunde" durchgeführt. Jedem Studenten wurden die Einzahlungen der anderen bekannt gegeben. Jeder konnte anschließend die Teilnehmer, die seiner Meinung nach zu wenig eingezahlt hatten, mit einem Abzug bestrafen. Das kostete ihn selbst aber ebenfalls eine Abzug von seinem Auszahlungsbetrag.

Trotz dieses offensichtlichen eigenen Nachteils machten die meisten Teilnehmer von der Möglichkeit, Schnorrer zu bestrafen, regen Gebrauch ? und zwar zum Nutzen der ganzen Gemeinschaft. Die Schnorrer wurden zunehmend freigiebiger und die Auszahlungsbeträge stiegen für alle.

Fehr und Gächter gingen noch einen Schritt weiter: Sie setzten die Vierergruppen nach jeder Runde wieder neu zusammen. Damit konnte kein Teilnehmer, der andere bestrafte und dafür eigene Abzüge in Kauf nahm, davon ausgehen, dass er davon in einer späteren Runde profitieren würde. Denn mit einem durch seine Strafe bekehrten Schnorrer traf er nie wieder zusammen. Trotzdem wurden die Schnorrer auch unter diesen Bedingungen ausgiebig bestraft.

Die beiden Forscher schließen aus ihrem Experiment, dass die "altruistische Bestrafung" eine Grundvoraussetzung für kooperatives Verhalten ist. Aus einer Umfrage unter den Teilnehmern entnehmen Fehr und Gächter, dass die Motivation zu bestrafen aus dem Ärger über die Schnorrer resultiert.
Axel Tillemans


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein philosophisch anmutender Roman, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer plötzlich verschwundenen jungen Wissenschaftlerin steht. Die Exaktheit der Wissenschaft steht der Unschärfe der Wirklichkeit gegenüber.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe