Tyrannei am Arbeitsplatz macht krank

Monotone Arbeit, von oben verfügte Umstrukturierungen und tyrannische Vorgesetzte - das sind die häufigsten Ursachen für hohe Krankenstände in Unternehmen. Das geht aus einer Studie des Instituts für Umweltmedizin in Stockholm hervor, über die das Magazin "Occupational and Environmental Medicine" (Bd. 58, S. 178) berichtet.
Margaretha Voss und ihre Kollegen haben 3.500 Mitarbeiter der schwedischen Post nach ihren Gründen für Krankmeldungen befragt. Als häufigste Antwort nannten dabei Männer und Frauen gleichermaßen schwere monotone Arbeit. Es zeigte sich aber auch: Bei Frauen kann sich die Zahl der Krankmeldungen verdoppeln, wenn sie unter einem tyrannischen Vorgesetzten arbeiten. Männer dagegen reagierten stärker bei Umstrukturierungen des Arbeitsplatzes mit Krankheit.

Fehlende Freizeit und Überstunden von mehr als 50 Stunden pro Jahr führte bei den untersuchten Angestellten hingegen kaum zu Krankmeldungen.
Joris Maling
Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe