Sprachforschung: Global verständliche Frage-Ausdrücke

Credit: Thinkstock

„Wie bitte?" So fragt man höflich nach, wenn man etwas nicht verstanden hat – doch in der deutschen Umgangssprache erfüllt diesen Zweck oft nur ein simples „He?" oder das etwas ordinärere „Hä?". Niederländischen Forschern zufolge würden Menschen auf der ganzen Welt den Sinn dieser Lautäußerungen verstehen, denn überall nutzt man ähnliche Frage-Silben, zeigen ihre sprachlichen Analysen. Im Englischen ist es beispielsweise ein „Huh?", im Spanischen ein „E?" und in Mandarin-Chinesisch ein „A?".

Sprache ist die Vermittlung von Informationen durch spezielle Lautäußerungen. Dazu müssen jeweils alle Gesprächspartner das Gesagte deutlich hören und die Bedeutung der Wörter begreifen. Hapert es bei einem dieser beiden Aspekte, sind problematische oder schlicht peinliche Kommunikations-Pannen die Folge. Deshalb sind Sprachelemente des Nachfragens ein wichtiger Bestandteil jeder Kommunikation, betonen Mark Dingemanse vom Max Planck Institute for Psycholinguistics in Nijmegen und seine Kollegen. Aus diesem Grund haben sich die Forscher detailliert mit den simplen Kurzformen des „Wie bitte?" in verschiedenen Sprachen aus allen Teilen der Welt beschäftigt.

 

Sie konnten zeigen: Überall nutzen Menschen kurze Sprachelemente mit nahezu identischem Klang und Funktion wie beim englischen „Huh?". Dies sei ungewöhnlich, da Wörter in nicht verwandten Sprachen normalerweise deutlich anders klingen. Beispielsweise heißt Hund im Französischen „Chien", im Japanischen „Inu" und im Englischen „Dog". Man könnte nun meinen, eine Äußerung wie „Huh?" sei ja kein richtiges Wort. Doch den Analysen der Forscher zufolge ist es das offenbar doch: Obwohl ähnlich, unterscheiden sich die Frage-Ausdrücke in systematischer Weise zwischen den Sprachen. Es handelt sich demnach nicht um eine Art angeborenen Laut wie beim Lachen oder Weinen. Die Ausdrücke sind Wörter, deren jeweilige sprachliche Form gelernt werden muss.

 

Warum Huh?, Hä?, A?...

 

Doch warum haben sich in allen Sprachen so ähnliche Kurzelemente zur Nachfrage entwickelt? Den Forschern zufolge hat dies mit dem Kontext zu tun, in denen sie Menschen benutzen. In der Regel dienen sie als Notbehelf, wenn lange Formulierungen zur Nachfrage zu umständlich erscheinen. Deshalb handelt es sich um einfache, schnell zu produzierende Laute, die das Gespräch kaum unterbrechen, aber dennoch verdeutlichen, dass der jeweils aktive Sprecher das Gesagte wiederholen soll. Da diese Anforderungen in allen Sprachen gleich sind, entwickelten sich ähnliche Lösungen, so die Forscher.

 

Mark Dingemanse und seine Kollegen sehen sogar Parallelen zu Phänomenen aus der Evolutionsbiologie: Wenn sich unterschiedliche Lebensformen an die gleiche Lebensweise anpassen, entwickeln sie ähnliche Merkmale - man nennt dies konvergente Evolution. Beispielsweise haben Haie und Delfine einen ähnlichen Körperbau entwickelt, obwohl sie evolutionsbiologisch betrachtet weit von einander entfernt sind. Eine ähnliche Konvergenz sehen die Forscher auch bei der Entwicklung der kurzen Frage-Elemente in den verschiedenen Sprachen: Sie sind an den gleichen Kontext angepasst.

 

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe