Einen Monat früher im Ziel

Der historische Lauf von Marathon nach Athen fand schon am 12. August des Jahres 490 vor Christus statt ? und damit einen Monat früher als bislang angenommen. Das zeigen Berechnungen, in denen amerikanische Astronomen das Datum der Schlacht um Marathon und des damit verbundenen ersten Marathonlaufs anhand der Mondphasen neu bestimmten. Der Irrtum bei der bisherigen Datierung geht wahrscheinlich auf einen falschen Kalender bei der aus dem 19. Jahrhundert stammenden Berechnung zurück. Das berichtet die Texas State University in San Marcos.
Der Legende nach lief 490 vor Christus ein Kundschafter nach der Schlacht um Marathon vom Kampfplatz nach Athen, um den Sieg der Griechen über die Perser zu verkünden und die Stadt vor einer bevorstehenden Invasion zu warnen. Nach dem Überbringen der Nachricht soll der Bote dann zusammengebrochen und gestorben sein. Doch dieser Teil der Geschichte machte Donald Olson von der Staatsuniversität in Texas und seine Kollegen misstrauisch: Warum, fragten sich die Wissenschaftler, sollte ein trainierter Langstreckenläufer nach einer Strecke von etwa 40 Kilometern sterben, die heute Tausende von Freizeitläufern problemlos bezwingen?

Auf der Suche nach der Antwort überprüften die Astronomen erneut die historischen Berichte zum Zeitpunkt der Schlacht. Genau wie der deutsche Philologe August Böckh, von dem die alte Datierung stammt, nutzten auch Olson und seine Kollegen eine Schrift des griechischen Historikers Herodot: Demnach baten die Athener nach der Landung der Perser in Marathon die Spartaner um Hilfe. Diese sagten ihre Unterstützung zwar zu, wollten jedoch wegen des bevorstehenden religiösen Festes Karneia erst sechs Tage später, nach dem nächsten Vollmond, aufbrechen. Böckh hatte für die Berechnung des Datums dieser Mondphase den athenischen Kalender verwendet und war dabei auf den 12. September gekommen.

Genau da lag der Fehler, entdeckten die amerikanischen Astronomen nun: Obwohl sich der spartanische und der athenische Kalender stark ähnelten, waren sie doch nicht vollständig identisch. So begann beispielsweise der athenische mit dem ersten Vollmond nach der Sommersonnenwende am 21. Juni, während der spartanische mit dem ersten Vollmond nach der Tagundnachtgleiche Mitte September im Herbst begann. Ausgerechnet im Jahr 490 vor Christus lagen dabei nicht, wie üblich, neun Mondphasen zwischen diesen beiden Daten, sondern zehn. Dadurch war der spartanische Kalender dem athenischen genau einen Monat voraus.

Wenn der Lauf also nicht Mitte September, sondern am 12. August stattgefunden hat, sei auch nachvollziehbar, warum der Athlet starb, sagt Olson. Während nämlich die Temperaturen rund um Athen im September durchschnittlich bei maximal 28 Grad Celsius liegen, können sie im August bis zu 39 Grad Celsius betragen ? eine Temperatur, bei der selbst ein trainierter Sportler einen Hitzschlag erleiden könne.
ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe