Assyrischer Goldschatz im Norden Iraks aufgetaucht

Irakische Forscher haben im Norden des Landes einen riesigen assyrischen Goldschatz entdeckt und ausgegraben. Der Schatz, der im 8. oder 9. Jahrhundert vor Christus vier Prinzessinnen des Königs Ashurnasirpal II mit ins Grab gegeben wurde, soll in seiner Fülle und Schönheit den berühmten Grabbeigaben des ägyptischen Pharaos Tut-ench-Amun entsprechen. Über den Fund berichten die Forscher um den Ärchäologen Muayad Demerji heute auf einer Konferenz im Britischen Museum in London. Die Zeitung "Daily Telegraph" erfuhr jedoch vorab schon ein paar Einzelheiten.
Die Archäologen haben den Schatz im assyrischen Nimrud unter dem Gewölbe eines früheren Tempels der Stadt entdeckt. Die Forscher fanden Kopfschmuck, Ringe, Ohrringe, Ketten, Fußringe, Diademe, Platten, Schalen und Behälter - alle aus purem Gold.

Nimrud gehörte neben Niniveh und Ur zu den Hauptstädten der Assyrer, die unter anderem das damalige Israel besetzt hatten. Sie wurden jedoch ihrerseits später von den Babyloniern besiegt.

Andreas Wawrzinek


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein philosophisch anmutender Roman, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer plötzlich verschwundenen jungen Wissenschaftlerin steht. Die Exaktheit der Wissenschaft steht der Unschärfe der Wirklichkeit gegenüber.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe