Näherinnen als Feministinnen des 18. Jahrhunderts

Nähen war, wie Waschen oder Bügeln, Inbegriff weiblicher - und damit geringgeschätzter - Beschäftigung. Doch die Näherinnen des 18. Jahrhunderts konnten sich, anders als viele ihrer Zeitgenossinnen, über eben diesen Beruf ein Stück Gleichberechtigung erobern und vielleicht sogar die Idee der Gleichberechtigung vorantreiben. Dies ist die These einer Historikerin der University of Illinois at Urbana-Champaign, die sie in ihrem Buch "Fabricating Women: The Seamstresses of Old Regime France, 1675-1791" vorstellt.
Viele Frauen des 18. Jahrhunderts waren nicht nur schmarotzende Konsumentinnen neuer Moden, sondern die wichtigsten Herstellerinnen und Verkäuferinnen von Damenbekleidung, erklärt Clare Haru Crowston, die Autorin des Buches. "Überdies erlaubte ihnen diese Beschäftigung, einen Teil zu den Änderungen der gesellschaftlichen Bedingungen für ihr Geschlecht beizutragen."

Crowston hat Archivmaterial sowohl zum Technikstand des 18. Jahrhunderts als auch über die Mode und die sozialwirtschaftlichen Bedingungen für Frauen in jener Zeit gesammelt. Dabei stellte sie fest, dass im vorrevolutionären Frankreich Näherinnen ebenfalls in Zünften organisiert waren und sie den (männlichen) Schneidern zahlenmäßig weit überlegen waren. Der Zulauf, den die Berufssparte "Näherin" im 18. Jahrhundert hatte, ist laut Crowston vor allem damit zu erklären, dass Frauen bei ihrer Berufswahl stark eingeschränkt waren. Die Frauen, die sich als Näherinnen ihren Lebensunterhalt selbst verdienten, scherten häufig aus den für Frauen vorgegebenen Lebensläufen aus. Viele blieben bewusst unverheiratet und gründeten ihren eigenen Hausstand.

"Näherinnen können durchaus als Feministinnen angesehen werden", sagt Crowston, "zumindest insofern sie auch selbst das Ziel hatten, die Grenzen, die Frauen im wirtschaftlichen und politischen Leben vorgeschrieben waren, zu verändern. Sie waren sich tatsächlich oft der Ungleichheit bewusst, mit der Frauen im Vergleich zu Männern auf dem Arbeitsmarkt betrachtet wurden. Daher war ihr Gewerbe für sie ein Schutzraum für weibliche Arbeit und Autonomie." Auf der anderen Seite jedoch - das muss auch Crowston eingestehen - förderte gerade das Näherinnengewerbe "eine Weiblichkeit, die an Mode und äußerliche Erscheinung gebunden war."

Doris Marszk


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe