Herodes der Große starb an einer Nierenerkrankung

Im Alter von 69 Jahren starb König Herodes an Erkrankungen der Nieren und der Genitalien. Das berichtet der Mediziner Jan Hirschmann auf einer Geschichts-Konferenz von Pathologen in Baltimore.
Der Wissenschaftler von der Universität Washington wertete detaillierte Beschreibungen des Gesundheitszustandes von Herodes aus, die in seinen letzten Tagen im Jahre 4 v. Chr. entstanden waren. Darin wird von starkem Jucken, Bauchschmerzen, Kurzatmigkeit, Krämpfen in den Gliedern und wunden Genitalien berichtet. Diese Symptome würden auf eine chronische Nierenerkrankung und eine seltene Infektion der Genitalien deuten, sagt Hirschmann.

Die Krankheiten beendeten die 36-jährige Herrschaft Herodes über Judäa. Der König, berüchtigt wegen seiner Todesurteile gegen eine seiner Frauen und drei seiner Söhne und der nach der Geburt Jesu die Ermordung aller Neugeborenen im Gebiet von Bethlehem angeordnet haben soll, galt als einflussreicher Herrscher. Noch Hunderte von Jahren nach seinem Tod habe sein Wirken Einfluss auf die Region gehabt, sagt der Religionsforscher Peter Richardson.

ddp/bdw - Marcel Falk


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe