Titanic-Opfer sollen identifiziert werden

Mit Hilfe von DNA-Analysen wollen kanadische Forscher drei Personen identifizieren, die nach dem Untergang der Titanic vor fast neunzig Jahren tot aus dem Meer geborgen wurden.
Der kanadische Geophysiker Alan Ruffman will die Knochenfragmente einer Frau, eines jungen Mannes und eines zweijährigen Jungen ausgraben, die seit dem Schiffsunglück anonym in Halifax begraben liegen. Die Wissenschaftler werden ihre DNA analysieren und mit derjenigen von Angehörigen vergleichen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Die "unsinkbare" Titanic prallte am 15. April 1912 gegen einen Eisberg im Nordatlantik und sank. Dabei riss sie über 1500 Menschen mit in die eisige Tiefe. Trotz langer Suchaktionen blieben die meisten verschollen. Von den aus dem Meer geborgenen Toten wurden 150 auf den Friedhöfen von Halifax begraben. 43 dieser Passagiere und Besatzungsmitglieder konnten nie identifiziert werden.

Der Anstoß zu der DNA-Analyse kam von den Angehörigen selbst, berichtet Ruffman. Für die betroffenen Familien sind diese Untersuchungen aus verschiedenen Gründen wichtig. Die einen wollen endlich der nagenden Ungewissheit ein Ende setzen. Andere sind beunruhigt, dass ein katholischer Verwandter auf einem protestantischen Friedhof begraben sein könnte, und in diesem Fall keine letzte Salbung bekommen hätte. Manche möchten wissen, ob ihre Angehörigen überhaupt gefunden und beerdigt wurden. Dann könnten sie endlich deren Namen auf den Grabstein setzen.

Erste Resultate der DNA Analyse werden in etwa 6 Monaten erwartet.
Rahel Plüss


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein philosophisch anmutender Roman, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer plötzlich verschwundenen jungen Wissenschaftlerin steht. Die Exaktheit der Wissenschaft steht der Unschärfe der Wirklichkeit gegenüber.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe