Debatte um Erstbesteigung des Mount Everest neu entfacht

In einer Höhe von 8.138 Metern will ein US-Team neue Hinweise dafür gefunden haben, dass George Leigh Mallory und Andrew Irvine bereits 1924 den Mount Everest bezwungen haben, so die Nachrichtenagentur Reuters ? fast dreißig Jahre vor Sir Emund Hillary und Sherpa Tenzing Norgay, die 1953 als erste nachweislich auf dem höchsten Punkt der Erde standen.
Die ?Mallory & Irvine Research Expedition? unter Leitung des amerikanischen Bergführers Eric Simonson will nun in einer Höhe von 8.138 Metern Gegenstände gefunden haben, die beweisen sollen, dass tatsächlich Mallory und sein Begleiter bereits 1924 auf dem Gipfel waren. Was für Gegenstände das Team gefunden hat, ist bislang unklar, soll jedoch in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden.

Bereits vor zwei Jahren hatte Simonson den erfrorenen Körper Mallorys mitsamt Taschentüchern gefunden. Seine Kamera und seinen Begleiter Irvine konnten sie damals nicht entdecken.
Birgit Kahler


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe