Frau von Ivan dem Schrecklichen wurde vergiftet

Wissenschaftler bestätigen über 400 Jahre alte Gerüchte
Hartnäckige Gerüchte über das frühe Ableben der Zarin Anastasia Romanova haben russische Forscher jetzt bestätigt: Die Frau von Ivan dem Schrecklichen wurde 1560 mit Quecksilbersalzen vergiftet. Die Forscher um Aleksandr L. Aleksandrovskij von der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau fanden in den Haaren der verstorbenen Herrscherin hohe Mengen des Metalls, berichtet die russische Nachrichtenagentur Informnauka.

Zusammen mit dem Büro für Forensische Medizin führten die Wissenschaftler eine Spektralanalyse des immer noch gut erhaltenen hellbraunen Zopfes der Zarin und des Leichentuchs durch. Beides enthielt riesige Mengen an Quecksilber. Ähnlich hohe Quecksilberwerte fanden die Wissenschaftler bei der Großherzogin Elena Glinskaja, der zweiten Frau von Vasilij III., die 1538 unter mysteriösen Umständen starb. Auch sie wurde wahrscheinlich vergiftet, so die Forscher.

Die Wissenschaftler untersuchten die menschlichen Überreste von Grabstätten im Moskauer Kreml aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Dabei klärten die Wissenschaftler nicht nur die beiden Mordfälle auf, sondern machten eine weitere überraschende Entdeckung: Die Damen des russischen Hofes, die Prinzessinnen und Zarinnen, setzten sich ständig den giftigen Metallen Blei, Zink, Kupfer und Quecksilber aus. In jener Zeit verbrauchten die Hofdamen eine Unmenge an Schminke, da sie nach der herrschenden Etikette verpflichtet waren, sich bei offiziellen Anlässen die Gesichter zu weißen. Der verwendete Farbstoff aber enthielt Quecksilber, Arsen und Blei. Außerdem wurden diese Substanzen auch in der Medizin verwendet, Arsen etwa zur Behandlung von Angina und Typhus.

Weder Kosmetika noch Medikamente konnten aber zu den riesigen Konzentrationen an Quecksilber-Salzen bei Anastasija Romanova führen, meinen die Forscher.
ddp/Joris Maling


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe