Ägypterin der Antike hatte einen künstlichen Zeh

Etwa 50 Jahre alte Frau erhielt Prothese aus Holz
Die Ägypter der Pharaonenzeit haben bereits Körperteile amputiert und Prothesen angelegt. Das zeigt eine Jahrtausende alte Mumie mit einem amputierten und durch eine Holzprothese ersetzten Großzeh. Andreas Nerlich und seine Kollegen von der Ludwig-Maximilians-Universität München untersuchten eine mumifizierten Frau, deren Todesjahr auf den Zeitraum zwischen 1550 und 700 v. Chr. geschätzt wird. Nach Angaben der Wissenschaftler handelt es sich um eine 50 bis 55 Jahre alte Frau, deren rechte Großzehe zu Lebzeiten amputiert und durch eine funktionsfähige Holzprothese ersetzt wurde. Ihre Untersuchungen veröffentlichten die Forscher in der neuesten Ausgabe des britischen Fachmagazins "The Lancet" (Bd. 356, S. 2176).

Bisher wurde angenommen, dass einzelne Körperteile im alten Ägypten nur nach dem Tod und zur Vorbereitung auf das Leben danach ersetzt wurden. Die entdeckte Holzprothese dagegen übernahm, nach Ansicht der Wissenschaftler, die Funktion des Großzehs zu Lebzeiten der Frau. Da der große Zeh fast 40 Prozent des Körpergewichtes beim Laufen trägt führt der Verlust dieses Körperteils durch die resultierende Gewichtsverlagerung zu einem sehr unsicheren Stand und einem Hinken. Der Einsatz eines künstlichen Zehs aus Holz könnte diese Probleme nach Ansicht von Nerlich gelöst haben.


dpa


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe