Forscherblick auf umstrittenes Oswald-Foto

Links das Original des Backyard Photos, rechts das digitale Modell (Foto: Hany Farid)
Links das Original des Backyard Photos, rechts das digitale Modell (Foto: Hany Farid)

Er hält eine kommunistische Zeitung in der einen Hand und in der anderen ein Gewehr des Typs, mit dem John F. Kennedy 1963 erschossen wurde. Ist das berühmte "Backyard Photo" des Kennedy-Attentäters Lee Harvey Oswald nur eine Fotomontage von Verschwörern? Dieser Frage ist ein US-Forscherteam nun mit digitalen Forensik-Methoden nachgegangen. Sie kommen erneut zu dem Fazit: Das Foto ist echt.

Offiziellen Darstellungen nach steckte nur Lee Harvey Oswald hinter dem Attentat auf den US-Präsidenten John F. Kennedy am 22. November 1963. Doch Verschwörungstheoretikern ist diese Erklärung zu simpel: Ihnen zufolge deuten die vielen Ungereimtheiten im Fall Kennedy auf Vertuschungsbemühungen der wahren Täter hin. Oswald sei nur eine Sündenbock gewesen, heißt es - deshalb hätte man ihn auch schnell ermordet, bevor er umfassend aussagen konnte. Auch das markante Backyard Photo, das Oswald eigentlich so klar als den Attentäter zu präsentieren scheint, avancierte schließlich zu einem Argument der Verschwörungstheoretiker: Das geradezu anrüchig perfekte Bild sei eine Fotomontage, hieß es.

Das Lieblingsbild der Verschwörungstheoretiker

Völlig abwegig schienen die Zweifel nicht zu sein: Nach seiner Festnahme hatte Oswald selbst ausgesagt, dass das Foto eine Fälschung sei. Darüber hinaus kamen Behauptungen auf, dass Licht und Schatten auf dem Foto nicht zusammenpassen und die Größe der Waffe nicht der Original-Länge des Gewehrs entsprechen würde. Außerdem sehe seine seltsame Körperhaltung auf dem Bild nach Fotomontage aus: Oswalds Pose sei physikalisch nicht plausibel - sie schien kein Gleichgewicht zu gewährleisten, so das Argument der Zweifler.

Doch was ist wirklich dran an den Spekulationen? Bereits seit einigen Jahren beschäftigen sich die Forscher um Hany Farid vom Dartmouth College in Hanover mit dem prominenten Foto. Ihre bisherigen Ergebnisse bestätigten die Echtheit, es blieben aber noch Fragen offen. Nun sind die Experten auf dem Gebiet der digitalen Forensik dem Backyard Photo noch einmal mit modernsten Methoden zu Leibe gerückt. Im Zentrum stand dabei die Frage nach der angeblich seltsamen Körperhaltung. Um diesem Aspekt genau nachzugehen, fertigte das Team ein digitales 3D Modell von Lee Harvey Oswald an. Dieses übertrugen sie dann schließlich auf seine Körperhaltung auf dem Backyard Photo und führten Berechnungen bezüglich des Körpergleichgewichts durch.

Keine Spur von Manipulation

Die Gleichgewichtsanalyse ergab: Obwohl die Pose Oswalds eigenartig aussieht, ist sie durchaus stabil. Weitere Untersuchungen bestätigten zudem die früheren Ergebnisse, dass die Licht und Schattenverhältnisse auf dem Foto ebenfalls plausibel sind. Gleiches gilt für die Proportionen der Waffe: Sie ist realistisch abgebildet und stimmt mit dem Typ Waffe überein, aus der die Schüsse auf Kennedy abgefeuert wurden. "Unsere detaillierten Analysen von Oswalds Pose, der Lichtverhältnisse und des Gewehrs in seiner Hand widerlegen den Verdacht von Foto-Manipulation", resümiert Farid.

Er und seine Kollegen betonen, dass ihre Ergebnisse deutlich über den Fall Kennedy hinausgehen: "Wir glauben, dass unser Konzept der detaillierten 3D-Modellierung generell ein leistungsfähiges Werkzeug für die Überprüfung von physikalischer Plausibilität von Bildern sein kann", sagt Farid. "Mit einer einfachen Anpassung von Körpergröße und Gewicht, kann unser 3D-Modell verwendet werden, um die Pose und Stabilität sowie die Lichtverhältnisse in Bildern von Menschen forensisch zu analysieren", so der Wissenschaftler.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der italienische Ökologe und Insektenforscher Gianumberto Accinelli erklärt Dominoeffekte in der Natur kindgerecht und mit einer Prise Humor. Sein Sachbuch ist Wissensbuch des Jahres 2017 in der Kategorie Perspektive.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe