Tabakkonzern: Rauchen vermindert Gesundheitskosten

Volkswirtschaftlich gesehen profitiert ein Staat von den durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden. Das ist das Ergebnis eines Berichts, der im Auftrag des weltweit größten Zigarettenherstellers Philip Morris verfasst und der tschechischen Regierung vorgelegt wurde.
Rauchen verkürzt die Lebensdauer und verringert dadurch die Kosten für medizinische Versorgung und die Unterbringung alter Menschen. Nach dem Ergebnis einer Kosten-Nutzen-Analyse übertreffen diese Einsparungen den Verlust an Steuereinnahmen und die Behandlungskosten für Raucherkrankheiten. Den rauchenden Staatsangehörigen habe die Tschechische Republik demnach im Jahr 1997 Einsparungen in Höhe von 147 Millionen Dollar zu verdanken.

Nach Aussage eines Firmensprechers ist die Studie ein Beitrag zur derzeitigen Diskussion über die Zigarettensteuer in Tschechien. Die amerikanische Firma Philip Morris produziert 80 Prozent der im Land verkauften Zigaretten. Die im Bericht zum Ausdruck kommende wirtschaftliche Argumentation ist nicht neu. Darauf berufen sich Tabakunternehmen in gerichtlichen Auseinandersetzungen mit Staaten, die Entschädigungen für die durch Rauchen verursachten Krankheitskosten fordern.
Joachim Czichos


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Resilienz ist die Fähigkeit, trotz widriger Umstände ohne große Blessuren im Leben zu stehen. Aber ist sie eine Charaktereigenschaft oder wird sie bei einem Prozess erworben? Jenseits der vielfältigen Ratgeberliteratur ein kundiges Werk zum Thema.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe