Wissen fürs Wochenende

Esoterik ist, wie der Begriff schon sagt, nur für Eingeweihte verständlich. (Foto: iStock/anthonysp)

Wie ticken Verschwörungstheoretiker? Ein Reporter hat ihnen bei einem Kongress zugehört - seinen Bericht empfehlen wir zur Lektüre. Unsere weiteren Themen diese Woche: Sprachwissenschaftler prüfen die Herkunft von Flüchtlingen, Studien zu den Gefahren der Grünen Gentechnik sind gefälscht und deutsche Experten halten den Autopiloten der Firma Tesla für gefährlich.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten eine neuartige unerschöpfliche Energiequelle erschlossen, sagen wir ein bisher unbekanntes kosmisches Energiefeld. Sie bräuchten nur ein paar Millionen Euro, um ein Kraftwerk zu bauen, das dieses Energiefeld anzapft. Klar, dass Sie die Energieversorger gegen sich hätten, weil Sie deren Geschäftsmodell bedrohen. Aber es gibt einen Ausweg: Sie schreiben ein Buch und bieten es dem Kopp-Verlag an, der sich auf "unterdrückte Wahrheiten" spezialisiert hat. Ein Reporter der "Welt" hat in Stuttgart einen Kongress des Verlags besucht, zu dem immerhin 1300 Besucher kamen. Dazu passt ein Bericht im englischen Magazin "Stat", in dem es um einen Streit unter Wissenschaftlern geht: Sollte man Behauptungen der Homöopathie in aufwendigen Experimenten prüfen, wenn man doch sicher ist, dass nichts herauskommen wird?

Zweifelhafte Qualität von Sprachgutachten

In Asylverfahren werden manchmal Sprachwissenschaftler eingeschaltet, die prüfen sollen, ob ein Flüchtling tatsächlich aus einer bestimmten Region stammt. Über die Qualität dieser Sprachgutachten ist bisher wenig bekannt. Ein internationales Rechercheteam hat sie untersucht und ist auf einige Schwierigkeiten gestoßen. Ihr Bericht ist nun in der "Süddeutschen Zeitung" kostenlos zugänglich. Es ist schon der zweite Aufschlag des Rechercheteams, das sich im vergangenen Jahr mit der fragwürdigen Qualität von phonetischen Gutachten vor Gericht befasst hat – etwa in diesem Artikel der "Stuttgarter Zeitung". (In der aktuellen Ausgabe von "bild der wissenschaft" geht es dazu passend um die medizinischen Gutachten zur Altersbestimmung bei Flüchtlingen – hier als kostenlose Leseprobe.)

Debatten rund um die Grüne Gentechnik

Die SZ-Autorin Kathrin Zinkant hat sich in den vergangenen Tagen gleich zwei Mal mit der Gentechnik auseinandergesetzt: Sie berichtet von gentechnik-kritischen Studien, die sich nun als Fälschung herausstellen, und schreibt über die Fachdiskussion, ob die neuen Methoden der Gentechnik durch das Gentechnikgesetz abgedeckt sind.

Deutsche Experten warnen vor Tesla-Autopiloten

Nach dem tödlichen Unfall eines autonom fahrenden Tesla-Sportwagens berichten wir in der aktuellen Ausgabe von "bild der wissenschaft" über die Reaktionen in der Fachwelt: Es herrscht die Meinung vor, dass sich die Entwicklung zum autonomen Fahren nicht aufhalten lässt. Aber ein Desaster ist der Unfall allemal. Das Portal "Mobilegeeks" berichtet nun, dass die Bundesanstalt für Straßenwesen das Modell Tesla S getestet hat und dem Autopiloten eine "erhebliche Verkehrsgefährdung" bescheinigt.

Das war's wieder einmal. Wenn Sie keinen Wochenrückblick verpassen möchten, haben Sie diese Möglichkeiten: Sie suchen nach dem Twitter-Hashtag #WissenfürsWochenende oder Sie abonnieren unseren täglichen Newsletter oder Sie schauen einfach nächsten Freitag wieder vorbei!

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe