Editor's Pick: Aufruhr in der Wissenschaft

Wer einen US-amerikanischen Pass besitzt, darf in die USA einreisen. Ein Visum in einem iranischen Pass reicht derzeit nicht. (Foto: iStock/shahfarshid)

Donald Trump beherrscht die Nachrichten und erhitzt die Gemüter – auch in der Wissenschaft. Internationale Kooperationen in der Forschung drohen auseinanderzubrechen, und die Wissenschaftler rufen zur Demo auf. Der bdw-Chefredakteur gibt einen Einblick in die Debatte.

Auch wenn ich mich bemühe, in dieser wöchentlichen Rubrik auch andere Themen aufzugreifen als Donald Trump, Populismus und das postfaktische Zeitalter – in meinen Timelines in den sozialen Medien wird derzeit über kaum etwas anderes diskutiert. Also beuge ich mich dem Druck der Realität und werfe heute einen Blick in die US-amerikanische Wissenschaft, die vor allem durch die neuen Einreisebestimmungen aufgewühlt wird.

Jeder Wissenschaftler, den er befragt habe, konnte von Fällen berichten, in denen Kollegen die Einreise verweigert wurde, berichtet der Wissenschaftsjournalist Ed Yong auf der Website des Magazins "The Atlantic". Schon vorher sei es für Wissenschaftler aus dem Iran schwierig gewesen, berichtet ein Doktorand. Weil er nur ein Visum für die einmalige Einreise erhalten habe, habe er sich während seiner mehrjährigen Promotion keine Reise zu seiner Familie im Iran erlaubt – aus Angst, beim zweiten Visumsantrag zu scheitern. Doch nun gibt es Fälle, in denen Forscher nach einer Dienst- oder Urlaubsreise nicht an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können. Und nicht wenige Wissenschaftler haben vor, aus Protest Fachkonferenzen in den USA zu boykottieren. Auch die Autoren des britischen Wissenschaftsmagazins "Nature" haben zahlreiche Geschichten dieser Art zusammengetragen.

Der Protest ist nicht unumstritten

In den USA formiert sich auch in der Wissenschaft Widerstand gegen die neue Politik. Für Unruhe hatte auch ein Bericht über drastische Kürzungen bei zwei Regierungsorganisationen gesorgt, die Kunst und Geisteswissenschaften fördern (der "Tagesspiegel" fasst die – bisher unbestätigten – Pläne Trumps zusammen). Ein Marsch auf Washington wird geplant, weil befürchtet wird, dass Minderheiten besonders unter den neuen Maßnahmen leiden könnten; ein Datum ist noch nicht festgelegt. Die Protestmaßnahmen werden jedoch nicht einhellig unterstützt. Der Psychologe und Buchautor Steven Pinker kritisierte zunächst auf Twitter, dass zu viele politische Themen in den Widerstand gemischt würden. Und der Geologe Robert Young kritisiert in der "New York Times", dass der Marsch die Wissenschaft trivialisieren würde. Forscher sollten sich lieber in der Bürgerrechtsbewegung engagieren.

Auch in Deutschland gibt es Pläne für Proteste; auf Twitter sammelt die Aktion "ScienceMarch Germany" Unterstützer.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe