Die neue Pest

Ebola-Virus unter dem Elektronenmikroskop (Foto: Fuse/Thinkstock)

Fieber, Krämpfe, Erbrechen, innere Blutungen - und in den meisten Fällen nach dem Auftreten der ersten Symptome innerhalb von 7 bis 10 Tagen der Tod. Die Seuche Ebola wird immer mehr zu einem weltumspannenden Problem. Die Krankheit beschränkt sich schon längst nicht mehr auf die westafrikanischen Staaten Guinea, Sierra Leone und Liberia, sie hat auch schon Europa und die USA erreicht. In der aktuellen Ausgabe von bild der wissenschaft hat bdw-Autorin Bettina Gartner zum Thema Ebola recherchiert und kommt zu einem erschreckenden Ergebnis: Ebola könnte sich ähnlich wie die Pest im Mittelalter so stark ausbreiten, dass die Seuche außer Kontrolle gerät.

Zwischen 1347 und 1352 wütete die Pest in Europa. Sie traf die Menschen völlig unvorbereitet und raffte jeden Dritten dahin. Schätzungen gehen von rund 25 Millionen Toten aus. Der Grund für die Ausbreitung der Krankheit war unter anderem, dass die physische Widerstandskraft der Menschen damals durch viele klimabedingte Missernten stark geschwächt war.

Ähnlich verhält es sich heutzutage in Westafrika. Die Bevölkerung hat zu wenig zu essen, dazu kommen seit Jahrzehnten Bürgerkriege, Massaker, Korruption und Misswirtschaft. Von einer funktionierenden Infrastruktur kann keine Rede sein. Quarantäne-Vorschriften können nur schwer umgesetzt werden und ein Impfstoff gegen Ebola steht noch nicht zur Verfügung. "In Westafrika wiederholt sich im Kleinen, was in Europa im Großen geschah", stellt Gartner in der Dezemberausgabe von bdw fest. Noch - denn wenn die Seuche Indien erreicht, nimmt sie wirklich globale Dimensionen an. Der Hintergrund: In Westafrika sind viele Inder im Handel beschäftigt und schon jetzt stehen Tausende von ihnen, die in ihre Heimat zurückgekehrt sind, dort unter Quarantäne. In den Slums Indiens könnte sich das Virus ausbreiten wie ein Feuer im Wind, befürchten Experten. Immerhin - ähnlich wie während der Pest im Mittelalter beginnen Mediziner jetzt endlich über verbindliche Verhaltensnormen nachzudenken und nach den Ursachen der Seuche zu forschen. Das Problem dabei ist, dass sich das Virus immer wieder verändert. Und zwar schneller, als Gegenmittel bereitstehen. "Wir befinden uns in einem Wettlauf gegen die Zeit", resümiert Gartner im aktuellen Heft von bild der wissenschaft, "und der lässt sich nur gewinnen, wenn sich die Welt endlich als Gemeinschaft begreift."

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe