Kultur & Gesellschaft

Kopenhagener Deutung: Teilchen oder Welle?

1927 trafen sich die beiden Physiker Niels Bohr und Werner Heisenberg in Kopenhagen, um ein Problem zu diskutieren: Sind Teilchen Wellen und umgekehrt? Für eine Erklärung suchten sie in Physik und Philosophie. weiter

Krieg und Frieden im Visier

Krieg und Frieden im Visier

Bomben, Tod und Verwüstung: Kriegerische Konflikte sind grauenvoll, komplex und schwer zu lösen. Doch Frieden lohnt sich in vielerlei Hinsicht, betonen Soziologen, Politologen und Naturwissenschaftler, die sich der Friedensforschung verschrieben haben.

weiter
Wissenschaft in der Filterblase

Wissenschaft in der Filterblase

Der berüchtigte Echokammer-Effekt betrifft offenbar auch die Auswahl von Wissenschafts-Büchern. Demnach interessieren sich Menschen unterschiedlicher politischer Gesinnung grundsätzlich für andere Themen und Titel.

weiter
Wie die Hunnen zu Bauern wurden

Wie die Hunnen zu Bauern wurden

Die Römer hielten die Hunnen für marodierende Barbaren, die nur Krieg im Sinn hatten. Doch Untersuchungen von Gräbern und Toten aus dem spätantiken Grenzgebiet zeichnen nun ein anderes Bild.

weiter

Liken und keine News mehr verpassen!

Wissen fürs Wochenende

Wissen fürs Wochenende

In unseren neuen Lese-Empfehlungen geht es um eine für Babys oft tödliche Krankheit, eine verkohlte Schriftrolle und den Eispanzer Grönlands. Außerdem berichten wir, wie die Wissenschaft in der Öffentlichkeit gesehen wird.

weiter
Wie nationale Vorurteile prägen

Wie nationale Vorurteile prägen

"Die sind doch meistens eher so..." Eine Studie belegt, wie Vorurteile gegenüber Menschen bestimmter Länder die Kooperationsbereitschaft untereinander beeinflussen.

weiter
Migration in vier großen Wellen

Migration in vier großen Wellen

Von Afrika in die gesamte Welt: Unsere Vorfahren wanderten in vier großen Schüben aus Afrika aus, zeigt eine Studie. Den Takt dieser Migrationswellen gaben das Taumeln der Erdachse und die davon verursachten Klimawechsel vor.

weiter
Sprache: Laute sind kein Zufall

Sprache: Laute sind kein Zufall

Warum nennen wir einen Ball in unserer Sprache "Ball" und einen Stein "Stein"? Entgegen bisherigen Annahmen ist die Zuordnung von Laut und Bedeutung keineswegs Zufall – und stimmt in auffällig vielen Sprachen überein.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was geschieht, wenn eine Handvoll Menschen zwei Jahre lang völlig auf sich allein gestellt zusammenlebt? Ein fesselnder Roman, der auf einem wahren Experiment beruht.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe