Kultur & Gesellschaft

Osterinsel: Neues Licht auf ein Mysterium

Hatten die Erbauer der geheimnisvollen Moai-Statuen Kontakt mit Menschen aus Südamerika? Eine genetische Studie widerspricht nun bisherigen Untersuchungsergebnissen zu dieser Frage. weiter

Prähistorischer Inzucht auf der Spur

Prähistorischer Inzucht auf der Spur

Vor 34.000 Jahren lebten die Menschen in Europa in kleinen verstreuten Gruppen – da kam es zu Inzucht, könnte man meinen. Doch das war nicht der Fall, geht aus einer Studie hervor. Möglicherweise gab es eine gezielte Partnervermittlung.

weiter
Wir sind wirklich älter als gedacht

Wir sind wirklich älter als gedacht

Eine Genstudie bringt mehr Klarheit in das Wirrwarr unserer Vorgeschichte. Denn sie bestätigt, dass die ersten Vertreter des Homo sapiens schon vor gut 300.000 Jahren gelebt haben könnten – früher als lange gedacht.

weiter
Legende um Franz von Assisi teils bestätigt

Legende um Franz von Assisi teils bestätigt

Wissenschaftler haben Alter und Inhalt eines Sacks bestätigt, um den sich eine mittelalterliche Legende dreht: Er wird einer Wundertat des heiligen Franz von Assisi zugeschrieben.

weiter

Liken und keine News mehr verpassen!

König Midas' Fleischbauch ließ sein Grab verrotten

Nicht Gold ? wie es in der Sage heißt ?, sondern Berge von Fleisch waren das Verderben des König Midas. Zumindest seinem Grab haben die Fleischmassen, die der König zu Lebzeiten vertilgt hat, nachhaltig geschadet. Zu diesem Schluss kommt ein Archäologenteam aus Washington DC, das die Grabstätte des antiken Herrschers in der heutigen Türkei genauer untersucht hat. Ihre Ergebnisse haben sie in den "Proceedings of the National Academy of Sciences" veröffentlicht.

weiter

Forscher: Die ersten Menschen sprachen "Klick"

Die Anfänge der menschlichen Sprache sei den heutigen "Klick-Sprachen" in Afrika sehr ähnlich gewesen, haben Forscher der Stanford-Universität auf dem Jahrestreffen der Amerikanischen Gesellschaft für Humangenetik in San Diego berichtet.

weiter

Entführung ins Serail: Osmanische Piraten behandelten Gefangene besser als die Spanische Inquisition

Im Piratenfilm sind meist Engländer oder Franzosen die tollen Kerle ? die Wirklichkeit in der Seefahrt des 16. und 17. Jahrhundert sah jedoch anders aus. Vor allem im Mittelmeer trieben sich zahlreiche Piraten aus dem Osmanischen Reich herum, die gern englische Handelsschiffe aufbrachten, die Besatzung gefangen nahmen und sie anschließend versklavten. Ein Forscher der Florida State University hat jetzt unter dem Titel "Piracy, Slavery, and Redemption" ein Buch mit Berichten von Opfern dieser Praxis aus dem 16. und 17. Jahrhundert herausgegeben. Eine überraschende Erkenntnis aus der Lektüre dieser Berichte ist, dass die Gefangenen der Osmanen oft unter milderen Bedingungen gehalten wurden als Gefangene etwa der spanischen Inquisition.

weiter

Archäologen finden auf griechischer Insel hochentwickelte Steinzeitkunst

Ein hochentwickeltzes Niveau der Steinzeitkunst zeigen detailierte Steinzeitmalereien und ?ritzungen, die Archäologen auf der ägäischen Insel Andros gefunden haben. Experten schätzen das Alter der Zeichnungen auf 4.500 bis 3.300 vor Christus.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe