Kultur & Gesellschaft

Osterinsel: Neues Licht auf ein Mysterium

Hatten die Erbauer der geheimnisvollen Moai-Statuen Kontakt mit Menschen aus Südamerika? Eine genetische Studie widerspricht nun bisherigen Untersuchungsergebnissen zu dieser Frage. weiter

Prähistorischer Inzucht auf der Spur

Prähistorischer Inzucht auf der Spur

Vor 34.000 Jahren lebten die Menschen in Europa in kleinen verstreuten Gruppen – da kam es zu Inzucht, könnte man meinen. Doch das war nicht der Fall, geht aus einer Studie hervor. Möglicherweise gab es eine gezielte Partnervermittlung.

weiter
Wir sind wirklich älter als gedacht

Wir sind wirklich älter als gedacht

Eine Genstudie bringt mehr Klarheit in das Wirrwarr unserer Vorgeschichte. Denn sie bestätigt, dass die ersten Vertreter des Homo sapiens schon vor gut 300.000 Jahren gelebt haben könnten – früher als lange gedacht.

weiter
Legende um Franz von Assisi teils bestätigt

Legende um Franz von Assisi teils bestätigt

Wissenschaftler haben Alter und Inhalt eines Sacks bestätigt, um den sich eine mittelalterliche Legende dreht: Er wird einer Wundertat des heiligen Franz von Assisi zugeschrieben.

weiter

Liken und keine News mehr verpassen!

Expertin: Zahl psychisch kranker Kinder und Jugendlicher steigt

In Deutschland leiden nach Expertenangaben immer mehr Kinder und Jugendliche an psychischen Erkrankungen. "Besonders Angst- und Zwangsstörungen, emotionale und Störungen des Sozialverhaltens sowie Essstörungen haben in den letzten fünf bis zehn Jahren drastisch zugenommen", sagte die Leiterin der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Leipzig, Christine Ettrich, am Donnerstag in einem dpa-Gespräch. Auch dort werde die Warteliste für eine Therapie immer länger, die Patienten jünger und der Grad der Erkrankungen schwerer. Zum 75-jährigen Bestehen der Klinik treffen sich von Freitag an Ärzte, Pfleger und Wissenschaftler aus Deutschland und der Schweiz zu einem zweitägigen Symposium.

weiter

Wissenschaftler kritisieren "Panikmache" von Stephen Hawking

Der britische Physiker Stephen Hawking (59) ist mit seiner Voraussage, wonach die Menschheit vermutlich noch in diesem Jahrtausend von einem selbstgezüchteten Virus ausgerottet werden wird, auf scharfe Kritik gestoßen. Er musste sich am Mittwoch vorwerfen lassen, mit der "bedauernswerten Panikmache" nur sein neues Buch in die Schlagzeilen bringen zu wollen. Hawking hatte in einem Zeitungsinterview gesagt, angesichts der Gefahren der Biotechnik habe die Menschheit nur eine Überlebenschance, wenn sie Kolonien im Weltraum besiedele.

weiter

Politisches Frühwarnsystem für instabile Staaten entwickelt

Gehören Dauerdemonstrationen und Schlachten mit der Polizei zum üblichen politischen Bild eines bestimmten Staates? Ist demnächst mit einem Bürgerkrieg oder einem Staatsstreich zu rechnen? Menschen, die von Berufs wegen die Situation in einem Staat analysieren müssen ? etwa Politiker oder Journalisten ? tun sich oft schwer damit, zu einer richtigen Einschätzung der Lage zu kommen. Wissenschaftler der Ohio State University und der Harvard University sind nun dabei, ein politisches Frühwarnsystem in Form eines statistischen Instrumentariums zu entwickeln, das künftig helfen könnte, kommende Unruhen frühzeitig erkennen. Eine erste Beschreibung ihres Systems haben sie kürzlich im "Journal of Conflict Resolution" veröffentlicht.

weiter

Kurz gemeldet: Biologischer Terror richtet vor allem psychischen Schaden an

Die psychischen Folgen von biologischen oder chemischen Attacken könnten die konkreten Schäden auf lange Sicht bei weitem übertreffen. Darauf weisen britische und amerikanische Wissenschaftler in einem Editorial im British Medical Journal hin.

weiter

Stephen Hawking: Zukunft der Menschen entscheidet sich im All

Nur die Kolonisation fremder Planeten kann laut Stephen Hawking, der menschlichen Rasse ihren Fortbestand sichern. In einem Interview mit dem Daily Telegraph erläuterte der britische Physiker welche Prognosen er über die Zukunft der Menschheit anstellt. Auch wenn er die Überlebenschancen der menschlichen Rasse von einem positiven Standpunkt aus betrachtet, geht er davon aus, dass ein Überleben auf der Erde bis zum nächsten Jahrtausend kaum möglich sein wird. Der einzige Ausweg bestünde in der Flucht ins All.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe