Biologie

Symbiotischer Dreier

Symbiotischer Dreier

Flechten gelten als das klassische Beispiel einer Lebensgemeinschaft aus zwei gegenseitig voneinander profitierenden Partnern. Nun zeigt sich jedoch: Bei der Symbiose mischt noch ein Dritter mit.

weiter
Buchstäblich süße Mensch-Wildtier-Kooperation

Buchstäblich süße Mensch-Wildtier-Kooperation

Da ist ein Bienennest! Ein afrikanischer Wildvogel führt Menschen gezielt zu Honig-Quellen – dafür bekommt er die nahrhaften Waben. Eine Studie hat nun die erstaunliche Kommunikation der beiden Partner dokumentiert.

weiter
Ameisen im Rückwärtsgang

Ameisen im Rückwärtsgang

Ist die Fracht schwer, zerren sie Wüstenameisen rückwärts zum Bau. Die raffinierte Strategie, mit der sie sich dabei orientieren, könnte für die Robotik interessant sein.

weiter
Superauge Mensch

Superauge Mensch

Wir Menschen gelten gemeinhin nicht gerade als Superaugen. Umso überraschender ist es daher, dass wir sogar noch einzelne Lichtteilchen wahrnehmen können, wie ein Experiment nun belegt.

weiter
Entlein unterscheiden
Entlein unterscheiden "gleich" und "ungleich"

Entlein unterscheiden "gleich" und "ungleich"

Frisch geschlüpfte Entenküken erfassen das Grundprinzip von "gleich" und "ungleich", zeigen Experimente. Diese Fähigkeit war bisher nur von Affen, Krähen und Papageien bekannt.

weiter
Affen-Archäologie: Knack-Kultur auf der Spur
Affen-Archäologie: Knack-Kultur auf der Spur

Affen-Archäologie: Knack-Kultur auf der Spur

Geschickt donnern sie Steine auf Nüsse: Kapuzineraffen haben eine Tradition der Nussknackerei entwickelt. Wie lange es den tierischen Werkzeuggebrauch in Südamerika schon gibt, belegen nun Funde.

weiter
Erfolgreicher Ur-Landgang dank Schwanz?

Erfolgreicher Ur-Landgang dank Schwanz?

Als die ersten Wirbeltiere aus dem Wasser an Land robbten, könnte ihr Schwanz eine zentrale Rolle bei der Fortbewegung gespielt haben. Das legt eine Studie an Schlammspringern und Roboter-Modellen nahe.

weiter
Gestützte Linsen

Gestützte Linsen

In Deutschland werden kaum Linsen angebaut, weil sich das zarte Gewächs schlecht maschinell ernten lässt. Forscher haben nun eine Lösung für das Problem gefunden, indem sie Linsen mit Erbsen oder Hafer anbauen.

weiter
Risikobewusste Pflanzen

Risikobewusste Pflanzen

Pflanzen passen ihre Investition ins Wurzelwachstum flexibel an die Umstände und deren Risiken an – erstaunlich für ein Lebewesen ohne Nerven und Gehirn.

weiter
Verwirrender Sexappeal bei den Bonobos

Verwirrender Sexappeal bei den Bonobos

Sie locken mit erotischen Reizen, obwohl sie gar nicht unbedingt empfängnisbereit sind: Bonobo-Weibchen können so möglicherweise ihre eigenen Interessen besser durchsetzen, berichten Forscher.

weiter
Schweine grunzen mit Charakter

Schweine grunzen mit Charakter

Welche Grunz-Laute Schweine von sich geben, hängt nicht nur von ihrem Wohlbefinden ab, sondern auch von ihrer Persönlichkeit.

weiter
Früheres Frühjahr durch Nachtlicht

Früheres Frühjahr durch Nachtlicht

Unsere Lichtverschmutzung verschiebt die innere Uhr der Bäume: Steht ein Baum an einem von Nachtlicht geprägten Standort, bildet er im Frühjahr rund sieben Tage früher die ersten grünen Spitzen.

weiter
Erstaunliches Fisch-Gehirn

Erstaunliches Fisch-Gehirn

Ein kleines Gehirn mit erstaunlicher Leistung: Der Elefantenrüsselfisch kann zwischen seinem faszinierenden Elektro-Sinn und seiner visuellen Wahrnehmung raffiniert schalten.

weiter

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wer eine Diagnose wie „Parkinson" bekommt, erschrickt zutiefst. Doch das ist kein Todesurteil, sondern kann helfen, neu leben zu lernen. Das aufrüttelnde Buch eines Betroffenen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe