Warum fliegt im Winter Blütenstaub?

Oft geht die Allergie-Saison schon im Februar los. (Foto: solidcolours/iStock)

Alles ist noch kahl – weder Blätter noch Blüten sind zu sehen und dennoch: Es sind bereits Blütenpollen unterwegs und verpassen Allergikern schon rote Augen und eine Triefnase. Doch was blüht denn da und warum so früh? Auf dieses Thema hat uns Christian B. aufmerksam gemacht - vielen Dank dafür!

Thomas Stützel, Leiter des Lehrstuhls für Evolution und Biodiversität der Pflanzen an der Ruhr-Universität Bochum erklärt die Zusammenhänge: "Anfang Februar beginnt oft schon die Blütezeit von Haselnuss und Erle. Wenn es warm ist, geht es sogar noch deutlich früher los". Die Blüten dieser Pflanzen sehen allerdings nicht aus, wie das was man gemeinhin als "Blumen" interpretieren würde: "Bei den männlichen Blüten von Haselnuss und Erle handelt es sich um die würstchenartigen Gebilde an den Zweigen. Sie geben den Blütenstaub ab. Die weiblichen Blüten sind dagegen sehr klein und nur bei sehr genauer Betrachtung erkennbar", sagt Stützel.

Im Gegensatz zu den Blüten von Kirsche, Rose und Co sollen diese unscheinbaren Versionen aber auch keine Insekten zur Bestäubung anlocken: "Der Blütenstaub wird bei Haselnuss, Erle und vielen anderen Pflanzen durch den Wind auf die Narben der weiblichen Blüten übertragen", sagt der Botaniker. Deshalb seien diese sogenannt windblütigen Pflanzen auch besonders aktive 'Pollenschleudern'. "Spezielle Bestandteile ihres Blütenstaubs machen sie zusätzlich zu starken Allergieauslösern", weiß Stützel.

Wozu die frühe Blüte?

Auch auf die Frage, warum manche Pflanzen bereits schon im Winter Blüten treiben, hat Stützel eine Erklärung parat: "Es sind keine Blätter im Weg, die behindern, dass der Pollen die weiblichen Blüten erreicht und außerdem schwirrt kaum anderer Blütenstaub herum, der ihre Narben blockieren könnte". Ihre Klebkraft lässt bei zunehmender Verstaubung nämlich nach. "Das ist wie beim Tesafilm", beschreibt Stützel.

"Die ausgesprochen frühe Blüte der Haselnuss hängt vermutlich auch mit ihrer Geschichte zusammen", ergänzt der Evolutionsbiologe. Ursprünglich stamme die Haselnuss nämlich aus wärmeren Klimaten. Erst in einer Warmzeit vor etwa 8.500 bis 7.500 Jahren breitete sie sich nach Norden aus. Diese Phase wird sogar als "Haselzeit" bezeichnet. "Die frühe Blütezeit hat die Haselnuss aus ihrer südlichen Urheimat mitgebracht und beibehalten, weil sie ihr auch im Norden Vorteile bot", erklärt Stützel.

Haben Sie auch eine Frage? Schicken Sie uns einfach eine E-Mail an:

fragen@wissenschaft.de

 

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

Der Buchtipp

Wer an Krebs erkrankt, kann erstaunlich viel selbst für seine Lebensqualität tun. Der Arzt Michael Schoenberg gibt hilfreiche Tipps – von der Ernährung über Sport bis zur Psychologie.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe