Wann schlägt das Herz zum ersten Mal?

Starke Symbole für das Leben: Herz und Herzschlag. (Foto: BrianAJackson/iStock)

Das Herz ist ein Symbol des Lebens – in seinem Rhythmus pulsiert das Blut in unseren Adern und versorgt unseren Körper. Doch wie ist das zu Beginn des Lebens? Wann schlägt das Herz eines Menschen zum ersten Mal? Das hat uns Florian B. gefragt - vielen Dank dafür!

"Das geht schon sehr früh los, erklärt Ernst Tamm vom Lehrstuhl für Humananatomie und Embryologie der Universität Regensburg. "Das Herz beginnt bereits am 22. Tag der Embryonalentwicklung, also zu Beginn der 4. Schwangerschaftswoche zu schlagen. Die zarten Kontraktionen können Ärzte mit Ultraschall-Untersuchungen schon sehr früh nachweisen. Oft weiß die Mutter noch nicht einmal, dass sie überhaupt schwanger ist.

"Man darf sich dieses frühe Herz allerdings nicht so vorstellen, wie wir es vom Erwachsenen kennen", sagt Tamm, "es ist eher eine Art Schlauch, der sich rhythmisch zusammenzieht und damit das Blut hin und her bewegt – so ähnlich wie bei Ebbe und Flut". Erst im Laufe der fünften Woche bildet sich dann auch ein richtiger Kreislauf mit einem gerichteten Blutfluss.

Das Pumpsystem entsteht schrittweise

Das Herz ist von Anfang an ein Organ mit einer gewissen Unabhängigkeit, denn die Bewegungen der Herzmuskelzellen unterstehen nicht der Kontrolle des Gehirns. Der sogenannte Sinusknoten hat stattdessen das Kommando über das Herz. Seine Zellen bauen elektrische Impulse auf, die sich über das ganze Organ entladen und es damit zum Schlagen bringen. Das geschieht auch beim ersten Herzschlag: Zellen, die später den Sinusknoten bilden, erzeugen den ersten Impuls für den Rhythmus, der uns durch unser Leben begleitet.

In den ersten drei Monaten entwickelt sich das junge Herz dann zu der Form, die wir kennen. Während der Schwangerschaft wird das Blut des Kindes über die Nabelschnur an der Plazenta der Mutter mit Sauerstoff und Nährstoffen angereichert und von den Herzschlägen in dem winzigen Körper verteilt. "Wegen der Atmung muss das Herz nach der Geburt komplexere Aufgabe erfüllen", erklärt Tamm, "denn es arbeitet dann über zwei getrennte Kreisläufe". Die rechte Herzhälfte pumpt das Blut durch die Lunge, wo es den Sauerstoff aufnimmt, danach fließt es gleich wieder zurück zum Herzen. Jetzt drückt es die linke Herzseite in den gesamten Körper, um jeden Winkel zu versorgen.

Wenn Sie auch eine Frage für unsere Rubrik "Nachgefragt" haben, schicken Sie uns einfach eine E-Mail an: fragen@wissenschaft.de

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe