Biologie

Ungewöhnliche Hausgenossen

Ungewöhnliche Hausgenossen

Im Süden Japans haben Biologen eine äußerst ungewöhnliche Wohngemeinschaft entdeckt: Eine bisher unbekannte Art von Einsiedlerkrebsen sucht sich dort Wanderkorallen als Behausung – statt der sonst üblichen Schneckenhäuser.

weiter
Aussterben: Auf die Größe kommt es an!

Aussterben: Auf die Größe kommt es an!

Weltweit drohen immer mehr Tier- und Pflanzenarten für immer zu verschwinden. Jetzt zeigt sich: Zumindest bei den Wirbeltieren sind die größten und die kleinsten Arten am stärksten vom Aussterben bedroht.

weiter
Fledermaus-Echolot versagt an glatten Fassaden

Fledermaus-Echolot versagt an glatten Fassaden

Gewandt navigieren sie durch die Finsternis – doch erstaunlicherweise kann das raffinierte Echoortungs-System der Fledermäuse eine bestimmte Art von Hindernis schlecht erfassen: Sie knallen oft gegen glatte Fassaden, berichten Forscher.

weiter
Hydrauliksystem steuert Thunfischflossen

Hydrauliksystem steuert Thunfischflossen

Zackig flitzen sie durchs Wasser: Hinter der erstaunlichen Wendigkeit der Thunfische steckt ein biologisches Hydrauliksystem, mit dem die Tiere ihre Flossenstellung präzise steuern können.

weiter
Tierisches Tempo

Tierisches Tempo

Welche Faktoren bestimmen, wie schnell ein Tier laufen, schwimmen oder fliegen kann, haben Forscher nun aufgeklärt. Entscheidend ist demnach die Muskelarbeit in der Phase der Beschleunigung.

weiter
Warum drehen sich Spinnen nicht am Faden?

Warum drehen sich Spinnen nicht am Faden?

Gespenstisch souverän gleiten sie hinab – Spinnen drehen sich nicht unkontrolliert wie andere Gewichte an einem dünnen Faden. Warum können sie sich so stabil abseilen? Auf diese Frage haben Forscher nun eine Antwort gefunden.

weiter
Raben zeigen vorausschauende Disziplin

Raben zeigen vorausschauende Disziplin

Erneut haben die Raben ihren Ruf als gefiederte Schlauköpfe bestätigt: Sie planen nicht nur raffiniert voraus, sondern verzichten sogar auf sofortige Belohnungen, wenn ihnen dadurch zukünftig noch feinere Leckerbissen zugänglich werden.

weiter
Pflanzen machen Raupen zu Kannibalen

Pflanzen machen Raupen zu Kannibalen

Pflanzen sind keineswegs hilflose Opfer, belegt erneut eine Studie: Von Raupen befallene Exemplare verleiten ihre Peiniger offenbar dazu, sich gegenseitig aufzufressen anstatt die Blätter zu ruinieren.

weiter
Wann schlägt das Herz zum ersten Mal?

Wann schlägt das Herz zum ersten Mal?

Das Herz ist ein Symbol des Lebens – in seinem Rhythmus pulsiert das Blut in unseren Adern und versorgt unseren Körper. Doch wie ist das zu Beginn des Lebens? Wann schlägt das Herz eines Menschen zum ersten Mal? Ein Experte antwortet.

weiter
Vorbild für Kameras: So sieht die Biene bunt

Vorbild für Kameras: So sieht die Biene bunt

Durch einen Blick ins Bienenhirn haben Forscher aufgedeckt, wie die Insekten bei verschiedenen Lichtbedingungen Farben korrekt erfassen. Es handelt sich um ein raffiniertes "Zwei-Komponenten-Konzept" mit Potenzial für die Technik.

weiter
Wurzeln der Pferderassen liegen im Orient

Wurzeln der Pferderassen liegen im Orient

Nahezu alle modernen Pferderassen gehen auf nur wenige Stammväter zurück – und diese Hengste stammten alle aus dem Orient. Erst in den letzten Jahrhunderten entwickelten sich aus ihnen die meisten heutigen Pferderassen.

weiter
Algen: Nicht jedes Eisen düngt

Algen: Nicht jedes Eisen düngt

Um zu wachsen und Photosynthese betreiben zu können, sind Meeresalgen auf eine Düngung durch eisenreichen Staub angewiesen. Aber nicht alle Eisenverbindungen können sie gleich gut verwerten, wie sich nun zeigt.

weiter
Dem Ei-Rätsel auf der Spur

Dem Ei-Rätsel auf der Spur

Von spitz über kegelförmig bis hin zu fast kugelig – die Form der Eier unterscheidet sich zwischen Vogelarten deutlich. Was hinter der Entstehung dieser Vielfalt stecken könnte, hat nun eine Studie aufgedeckt.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe