Genforschung

Warum Labrador Retriever oft moppelig sind

Warum Labrador Retriever oft moppelig sind

Eine Mutation im Erbgut könnte Schuld daran sein, dass die beliebten Labrador Retriever oft zu Übergewicht neigen und ziemlich verfressen sind.

weiter
Eine Veranlagung, die alt aussehen lässt

Eine Veranlagung, die alt aussehen lässt

Manche Menschen sehen bekanntlich lange jung aus, andere hingegen vorzeitig gealtert. Forscher haben nun eine Erbanlage entdeckt, die dabei eine Rolle zu spielen scheint.

weiter
Immunstark durch Viren-Überbleibsel im Erbgut

Immunstark durch Viren-Überbleibsel im Erbgut

In unserem Genom gibt es DNA, die einst Viren unseren entfernten Vorfahren verpasst haben. Diese genetischen Überbleibsel bilden nun offenbar einen Teil unseres Immunsystems.

weiter
Erstes Gen für graue Haare entdeckt

Erstes Gen für graue Haare entdeckt

Forscher haben gleich mehre Genvarianten identifiziert, die das Aussehen unserer Haare prägen. Unter ihnen ist auch das erste bekannte Gen für graues Haar.

weiter
Gefangene der Gene

Gefangene der Gene

1976 brachte Richard Dawkins sein Buch "Das egoistische Gen" heraus. In seinem Bestseller erklärte er die Gene als Herren über den Organismus. Doch sind wir wirklich Gefangene unserer Gene?

weiter
Problematisches Neandertaler-Erbgut

Problematisches Neandertaler-Erbgut

Neigungen zu bestimmten Gesundheitsproblemen wie Hauterkrankungen oder Depressionen scheinen mit dem Neandertaler-Erbgut in uns verknüpft zu sein.

weiter
Verknüpft: Würmer, Wikinger und Lungenprobleme

Verknüpft: Würmer, Wikinger und Lungenprobleme

Eine genetische Veranlagung, die bei heutigen Menschen Lungenprobleme verursachen kann, schützte einst die Wikinger vor Schäden durch parasitäre Würmer.

weiter
Kinder erben die Ängste ihrer Eltern

Kinder erben die Ängste ihrer Eltern

Ein Trauma kann Spuren in den Keimzellen hinterlassen. Das bedeutet: Noch die Nachkommen können unter den Folgen leiden.

weiter
Als der Krebsvirus dingfest gemacht wurde

Als der Krebsvirus dingfest gemacht wurde

Vor 105 Jahren entdeckte der Amerikaner Peyton Rous, dass Viren Krebstumore auslösen können. Dafür bekam er vor 50 Jahren den Nobelpreis in Medizin. Wie die Tumore entstehen, hatte man da allerdings noch nicht verstanden.

weiter
Einem Blutsauger in die Gene geschaut

Einem Blutsauger in die Gene geschaut

Forscher haben das Bettwanzen-Genom entschlüsselt und darin überraschende Besonderheiten entdeckt – unter anderem viele fremde Gene und eine Aufrüstung nach der ersten Blutmahlzeit.

weiter
Zeugung ohne Y-Chromosom

Zeugung ohne Y-Chromosom

Durch eine skurril wirkende Studie an Mäusen haben Forscher neue Einblicke in die Funktion des "Männer-Chromosoms" gewonnen.

weiter
Kleine Bakterien ganz groß

Kleine Bakterien ganz groß

Bakterien können sich gegen Viren zur Wehr setzen, indem sie das Erbgut ihrer Feinde zerschneiden und so unschädlich machen. CRISPR, die Kopie dieser Technik, hat die Genforschung revolutioniert. Ihren Anfang nahm sie vor genau 100 Jahren.

weiter

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Auslobung 2016 läuft!


Einsendeschluss: 30. Juni 2016

Der Buchtipp

Wie sehr bestimmen die Gene die Geschlechterrollen? Was sagt die Evolutionsbiologie dazu? Professor Axel Meyer präsentiert erstaunliche Forschungsergebnisse über Männer und Frauen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe