Verknüpft: Würmer, Wikinger und Lungenprobleme

Die Wikinger waren offenbar besonders stark von Darmparasiten befallen. (Foto: Khosrork/iStock)

Damals gut – heute schlecht: Eine genetische Veranlagung, die heutzutage als Ursache für Lungenprobleme bekannt ist, hat sich offenbar ursprünglich bei den Wikingern zum Schutz vor parasitären Würmern entwickelt, berichten Forscher. Der Schutzeffekt ist heute unwichtig und so kommt nur noch die Schattenseite der Veranlagung zum Tragen: Sie verursacht ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Lungenemphysemen und der Chronisch Obstruktiven Lungenerkrankung (COPD).

Sie gehören zu den schlimmsten Gesundheitsproblemen der Menschheit: Weltweit sind etwa 300 Millionen Menschen von COPD und Emphysemen betroffen. Es ist bekannt, dass zur Entwicklung dieser Lungenerkrankungen auch eine Veranlagung beitragen kann: Ein genetisch bedingter Mangel der Substanz alpha-1-antitrypsin (A1AT). Speziell bei Rauchern erhöht diese Veranlagung das Krankheitsrisiko. Die genetische Mutation, die zum A1AT-Mangel führt, ist besonders bei Skandinaviern und Menschen mit Vorfahren aus dieser Region verbreitet, ist aus Studien bekannt. Die Ursache für diese Verknüpfung war bisher ein Rätsel. Doch nun präsentieren die Forscher um Richard Pleass von der Liverpool School of Tropical Medicine eine plausible Erklärung.

Bei A1AT-Mangel ist eine Schutzfunktion nicht mehr ausreichend gewährleistet: A1AT bewahrt Lungengewebe normalerweise vor Schäden durch sogenannte Proteasen, Enzyme, die bei Immunreaktionen des Körpers natürlicherweise gebildet werden. Wie es zu dem Mangel mancher Menschen an A1AT kommt, konnten Pleass und seinen Kollegen nun zeigen: Die Betroffenen bilden eine spezielle Form von A1AT, die sich an bestimmte Antikörper des Immunsystems heftet. Dadurch geht A1AT verloren, es schützt aber die Antikörper vor dem Abbau – der Bindungseffekt erhöht somit deren Konzentration im Körper. Interessanterweise handelt es sich um Antikörper, die speziell gegen parasitäre Würmer wirken, berichten die Forscher.

Hinweise aus Überresten von Wikinger-Klos

Ihnen zufolge legt dies nahe, dass sich die Veranlagung für diese spezielle  A1AT-Variante zur Unterstützung des Immunsystems im Kampf gegen Würmer entwickelt hat. Archäologische Funde belegen, dass dies offenbar für die Wikinger besonders wichtig gewesen sein könnte: Untersuchungen von Überresten aus dänischen Latrinen belegen, dass die Nordmänner ungewöhnlich stark von Darmparasiten befallen waren. Die Würmer können auch weitere Teile des Körpers schädigen, wenn sie das Immunsystem nicht in Schach halten kann. Vermutlich hat sich deshalb die schützende Veranlagung bei den Wikingern durchgesetzt, sagen die Forscher.

Da die Menschen damals sowieso nicht so lange lebten wie heute und auch nicht rauchten, fiel der negativen Aspekte der Veranlagung nicht stark ins Gewicht, erklären die Pleass und seine Kollegen. "Erst im vergangenen Jahrhundert begann die moderne Medizin, Menschen vor Krankheiten durch Würmer effektiv zu schützen. Somit wurde erst dann relevant, dass die speziellen Formen des  A1AT, die einst vor Parasiten schützen, Emphyseme und COPD begünstigen", resümiert Pleass.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe